Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Reus muss 540.000 Euro Strafe zahlen
Mehr Welt Panorama Reus muss 540.000 Euro Strafe zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:38 18.12.2014
Fuhr jahrelang ohne Führerschein: Marco Reus. Quelle: dpa
Dortmund

Es ist eine saftige Strafe für Marco Reus. 540.000 Euro muss der BVB-Star zahlen, nachdem ihm in diesen Tagen ein Strafbefehl der Staatsanwaltschaft Dortmund zugegangen ist, berichtet die "Bild"-Zeitung. Der 25-Jährige war demnach in der Vergangenheit geblitzt worden – obwohl er gar keinen Führerschein besitzt. Eine Polizeistreife hatte Reus im März dieses Jahres kontrolliert, als dieser mit seinem Sportwagen unterwegs war. Da er keinen Führerschein vorweisen konnte, schrieben die Beamten eine Anzeige und brachten den Fall so ins Rollen.

Bei den Ermittlungen kam laut "Bild" heraus, dass Reus seit 2011 bereits fünfmal geblitzt worden war. Er bezahlte die Knöllchen, blieb ansonsten aber unbehelligt, weil niemandem aufgefallen war, dass der BVB-Profi keine Fahrerlaubnis besitzt.

"Ihm ist deshalb ein Strafbefehl von 90 Tagen in einer Gesamthöhe von 540.000 Euro ausgestellt worden", zitiert die Zeitung die Dortmunder Staatsanwaltschaft. Die Behörde setzte als Bemessungsgrundlage rund vier Millionen Euro als Bruttoverdienst an. Vorbestraft ist Reus damit nicht, er bekommt aber einen Eintrag ins Bundeszentralregister.

Reus gab sich derweil zerknirscht: "Das war eine Dummheit", sagte der Fußball-Profi. Er habe als 18-Jähriger zwar mehrere Fahrstunden gemacht, aber nie die Prüfung absolviert. Das wolle er jetzt aber schnellst möglich nachholen. "Ich habe mich damals leider entschieden, diesen Weg zu gehen. Die Gründe kann ich heute selbst nicht mehr nachvollziehen", erklärte der 25-Jährige.

frs

Oldenburger fahren oft und gerne mit dem Fahrrad. Manch einer übertreibt es dabei aber - so wie dieser 29-Jähriger: Nach offenbar durchzechter Nacht radelt der Mann über die Autobahn A28 und wird von der Polizei erwischt. Nun droht ihm ein Strafverfahren.

18.12.2014

Nach Terror-Drohungen gegen Vorführungen des umstrittenen Films „The Interview“ hat Sony den Kinostart der Komödie abgesagt. Hacker drohen auch Kinos für den Fall, dass sie den umstrittenen Film „The Interview“ zeigen sollten. Die USA vermuten, dass Nordkorea dahinter steckt.

18.12.2014

Der Todesschütze des Hamburger Austauschschülers Diren ist in den USA verurteilt worden. Die Geschworenen kauften ihm die Notwehr-Version nicht ab.         

17.12.2014