Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Respekt! Rammstein-Sänger steuert Bandflieger selbst nach Moskau
Mehr Welt Panorama Respekt! Rammstein-Sänger steuert Bandflieger selbst nach Moskau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 27.07.2019
Till Lindemann, Frontsänger von Rammstein. Quelle: Christoph Soeder/dpa
Berlin/Moskau

Rammstein-Sänger Till Lindemann hat auf dem Weg zum Konzert in Moskau das Steuer des Band-Flugzeugs selbst in die Hand genommen. Lindemann (56) postete am Samstag ein Video auf seinem Instagram-Account, das ihn beim morgendlichen Flug zeigt.

Während der Privatjet mit 673 Kilometer pro Stunde über das Wolkenfeld düst, tauscht sich der Sänger mit dem eigentlichen Piloten aus, der neben ihm im Cockpit sitzt. Die Reaktionen der Fans? Euphorisch. Schon innerhalb weniger Stunden sammelte das kurze Filmchen unzählige Herzen und Smileys.

Rammstein: Erfolgreichste deutschen Musikexporte

Die Berliner Band ist eine der weltweit erfolgreichsten deutschen Musikexporte, an diesem Montag spielt sie im Rahmen ihrer seit Monaten ausverkauften Stadiontour in der Moskauer Dynamo-Arena. Der Auftritt wird auch deswegen mit Spannung erwartet, weil Rammstein-Schlagzeuger Christoph Schneider (53) zuletzt Solidarität mit der internationalen LGBTI-Gemeinde zeigte. LGBTI ist die englische Abkürzung für lesbisch, schwul, bisexuell, transsexuell, intersexuell.

Rammstein: Solidarität mit Homosexuellen

Im polnischen Chorzów hatte Schneider am Mittwoch die Regenbogenfahne für Akzeptanz der Vielfalt von Lebensformen geschwungen, als sich die Bandmitglieder während des Konzerts in Schlauchbooten von ihren Fans über die Menge zur Bühne tragen ließen. Interessant dabei: Gleichgeschlechtliche Lebensformen sind in Polen und Russland weitgehend tabuisiert, Homosexuelle werden in beiden Ländern immer wieder drangsaliert.

Rammstein: Geste sorgt für Gesprächsstoff

Erst wenige Tage zuvor hatte die Band mit einer anderen Geste für Gesprächsstoff gesorgt. Bei einem Konzert in Frankfurt hielt Lindemann ein Schild hoch. darauf stand zu lesen: „Willkommen“.

Fans spekulierten nun, ob es sich bei der Geste um eine subtile Botschaft handelt. Ein Besucher teilte ein Foto der Szene bei Instagram. Darunter schrieb er: „Nicht das beste Foto, aber das beste Statement von Rammstein in Frankfurt. Begrüßung derjenigen, die mit dem Boot von der anderen Seite kommen. Eine kühne und leider notwendige Aussage diesmal.“

Rammstein: Die geheimen Botschaften

Auch andere Fans deuteten die Szene als klares Statement der Band für die Seenotrettung von Flüchtlingen im Mittelmeer. „Sehe ich genauso“, schrieb eine Twitter-Nutzerin und teilt selber ein Foto von dem Konzert. „Danke an Rammstein für ihr eindeutiges Statement: Willkommen, wenn ein Boot anlegt. Top! #RefugeesWelcome“, schrieb sie dazu.

Lesen Sie auch:
Tour 2020 ausverkauft – 5 Gründe, warum Rammstein so erfolgreich sind

Von RND/dpa