Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Rekordfund: 1,3 Tonnen Kokain in Briketts versteckt
Mehr Welt Panorama Rekordfund: 1,3 Tonnen Kokain in Briketts versteckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:49 13.04.2010
1,33 Tonnen Kokain im Wert von knapp 40 Millionen Euro wurden von der Polizei beschlagnahmt.
1,33 Tonnen Kokain im Wert von knapp 40 Millionen Euro wurden von der Polizei beschlagnahmt. Quelle: dpa
Anzeige

Sieben mutmaßliche Mitglieder eines Rauschgifthändlerrings wurden festgenommen, gegen sechs erging Haftbefehl, wie Thomas Menzel vom Hamburger Landeskriminalamt am Dienstag sagte. Unmittelbar nach dem Rekordfund vom Montag durchsuchten die Ermittler 19 Objekte in Hamburg, Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen.

Die Fahnder hatten die Drogenhändler bereits im November 2009 ins Visier genommen. Damals stellten die Beamten drei Kilogramm Kokain in Hamburg sicher und bekamen erste Hinweise auf die Gruppe. Als Kopf der Drogenhändler gilt ein 31 Jahre alter in der Türkei geborener Hamburger. Ihm sollen sechs weitere Männer - darunter ein 35-Jähriger aus Paraguay - geholfen haben. „Die Täter haben sehr viel Geld gesammelt, und es kristallisierte sich heraus, dass sie eine größere Menge Kokain nach Hamburg bringen wollten“, sagte Menzel, der die Abteilung Organisierte Kriminalität im Landeskriminalamt leitet.

Die Rauschgifthändler schickten zur Tarnung zunächst sechs Container mit Holzbriketts, in denen sich keine Drogen befanden. Sowohl Fahnder als auch Rauschgifthändler warteten wie elektrisiert auf die entscheidende Ladung. Als am Montag der siebte Container mit Holzpellets aus Paraguay im Hamburger Hafen ankam, wurden die Fahnder fündig. „Die Holzbriketts waren in der Mitte aufgesägt, das Kokain wurde eingebracht und anschließend wurden die Briketts mit Heißkleber verschlossen“, berichteten die Fahnder. Insgesamt 1244 Pakete mit hochreinem, unverschnittenem Kokain kamen zum Vorschein.

„Ein Sechser mit Zusatzzahl würde vermutlich nicht reichen, um das zu bezahlen“, sagte Menzel zum Wert der Drogen. Bei einem angenommenen Preis von 30.000 Euro pro Kilogramm beläuft sich der Verkaufswert der sichergestellten Menge auf knapp 40 Millionen Euro.

Ihre Geschäfte bereiteten die Rauschgifthändler akribisch vor. So wurden bei einem Festgenommenen in Hamburg-Hamm 450.000 Euro Bargeld sichergestellt, auch eine Geldzählmaschine entdeckten die Beamten. Außerdem stießen sie bei ihren Durchsuchungen auf Schreckschusswaffen und ein gutes Dutzend neuer Rollkoffer, mit denen das Kokain anscheinend weitergeschickt werden sollte. Ein Teil des Rauschgifts war nach Erkenntnissen des Landeskriminalamts für die Niederlande bestimmt.

Menzel bestätigte, dass auch ein Zwischenfall, bei dem sich ein Polizist am Montag versehentlich ins Bein geschossen hatte, im Zusammenhang mit der Aktion stand. Nähere Angaben wollte er aber nicht machen.

dpa