Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Regierung in Haiti ruft Notstand bis Ende Januar aus
Mehr Welt Panorama Regierung in Haiti ruft Notstand bis Ende Januar aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:20 18.01.2010
Die Regierung in Haiti hat den Notstand ausgerufen. Quelle: ap
Anzeige

Zudem gelte für den Zeitraum von vier Wochen eine nationale Staatstrauer, in der die Flaggen auf öffentlichen Gebäuden im ganzen Land auf Halbmast gesetzt würden. Nach Angaben des Ministers wurden zudem bislang 70.000 Leichen in Massengräbern beigesetzt.

Nach Angaben der haitianischen Regierung sollen ab Montag rund 280 Notfallzentren in Schulen und öffentlichen Gebäuden in Haiti eröffnet werden. Wie aus Regierungskreisen verlautete, sollen diese in enger Abstimmung mit dem Welternährungsprogramm betrieben werden und der Verteilung von Hilfsgütern sowie als Notunterkünfte dienen.

Anzeige

Nach Angaben des kanadischen Außenministers Lawrence Cannon wollen die Geberländer in einer internationalen Konferenz am 25. Januar in Montréal über weitere Hilfsmaßnahmen für Haiti beraten. An dem Treffen sollen auch US-Außenministerin Hillary Clinton und der haitianische Ministerpräsident Jean-Max Bellerive teilnehmen.

Bei dem Erdbeben der Stärke 7,0 am vergangenen Dienstag kamen nach Schätzungen der haitianischen Behörden und der Weltgesundheitsorganisation WHO mehrere zehntausend Menschen ums Leben, 250.000 weitere wurden verletzt.

afp

Mehr zum Thema

Trotz des immer verzweifelteren Überlebenskampfes der Menschen in Haiti gibt es auch knapp eine Woche nach der Erdbebenkatastrophe noch Zeichen der Hoffnung: Rettungskräfte bargen am Sonntag eine 62-jährige Frau lebend aus den Trümmern eines Hotels in der Hauptstadt Port-au-Prince.

17.01.2010

Fünf Tage nach dem schweren Erdbeben in Haiti haben Bergungsmannschaften drei Überlebende gerettet. Die drei Haitianer seien am Sonntagmorgen aus den Trümmern eines eingestürzten Supermarktes in der Hauptstadt Port-au-Prince gezogen worden, teilten Rettungskräfte aus der Türkei und den USA mit.

17.01.2010

Nach der Erdbebenkatastrophe in Haiti ist ein erstes deutsches Todesopfer bestätigt worden, knapp 30 Deutsche werden aber immer noch vermisst. Bei dem Toten handelt sich um einen jungen Mann aus Hamburg, wie eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes am Sonntag sagte.

17.01.2010