Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Randalierer prügelt nach Reanimation weiter
Mehr Welt Panorama Randalierer prügelt nach Reanimation weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:47 30.12.2014
Selbst nach seiner Wiederbelebung hat ein Randalierer weiter auf Polizisten eingeschlagen. Quelle: Symbolbild
Winsen

Der 40-Jährige wurde nach Streitigkeiten auf einer Party in Winsen festgenommen, nachdem er die beiden herbeigerufenen Beamten angegriffen hatte. Nach Angaben eines Polizeisprechers vom Montag warf der Mann sogar mit Möbeln nach den Polizisten. Auch in Handschellen trat er weiter um sich und verletzte einen weiteren Polizisten auf der Wache.

Während die Beamten auf einen Arzt für eine Blutprobe warteten, bemerkten sie, dass der Festgenommene nicht mehr atmete. "Sofort begannen die Polizisten damit, den Mann zu reanimieren", sagte der Sprecher in Winsen. "Nach 30 Sekunden erlangte er wieder das Bewusstsein und schlug sogleich weiter auf die Beamten ein."

Anschließend kam der Mann ins Krankenhaus auf die Intensivstation. "Selbst dort war er noch renitent", hieß es weiter. Vermutlich hätten Alkohol und Drogen für einen vorübergehenden Kreislaufkollaps gesorgt. Gegen den 40-Jährigen wird nun wegen Beleidigung, Widerstands gegen Vollzugsbeamte und Körperverletzung ermittelt.

dpa

Die Rückkehr der Wölfe nach Deutschland stößt auf teils gewaltsamen Widerstand: Unbekannte haben eine junge Wölfin in Hirschfeld an der Grenze zwischen Brandenburg und Sachsen erschossen und den Kopf des Tieres abgetrennt.

29.12.2014
Panorama Alkoholkonsum auf Klassenfahrt - Lehrer nach Alkoholexzess versetzt

Wegen ihres Alkoholexzesses auf einer Klassenfahrt sind zwei Lehrer einer Realschule in Bramsche versetzt worden. Die Lehrer hatten am ersten Abend weit über den Durst getrunken. Die Klassenfahrt soll, unter neuer Leitung, nachgeholt werden.

29.12.2014

Nun hat es fast überall in Deutschland geschneit. Probleme im Verkehr sind die Folge. Wegen der Ferienzeit sind die aber nicht so groß. In Osteuropa ist es teils sehr viel heftiger.

29.12.2014