Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Prozessauftakt im Fall der zerstückelten Frauenleiche: Angeklagter schweigt
Mehr Welt Panorama Prozessauftakt im Fall der zerstückelten Frauenleiche: Angeklagter schweigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 22.10.2019
Symbolbild: Zum Auftakt des Prozesses schweigt der Angeklagte. Ihm wird vorgeworfen seine Freundin getötet und dann zerstückelt zu haben. Quelle: Silas Stein/dpa
Darmstadt

Im Prozessauftakt gegen einen Mann, der seine Lebensgefährtin im Streit getötet und ihre Leiche zerstückelt haben soll, hat der Angeklagte am Dienstag vor dem Darmstädter Landgericht geschwiegen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 35-Jährigen Totschlag vor. Er soll der 40 Jahre alten Frau mehrfach ins Gesicht geschlagen und sie dann erwürgt haben. Die Leiche zerlegte er den Ermittlern zufolge im Badezimmer seiner Wohnung im Stadtteil Eberstadt mit Küchenmessern und packte die Teile dann in eine Reisetasche und Tüten.

Angeklagter bestreitet die Frau getötet zu haben

Nach seiner Festnahme hatte der Angeklagte berichtet, dass er den Leichnam zerlegt habe, um nicht verdächtigt zu werden. Er bestritt aber, die Frau getötet zu haben. Der Gutachter berichtete am Dienstag im Gerichtssaal, der Mann habe ihm erzählt, dass er vor dem Zerteilen der Leiche Kokain konsumiert habe.

Der Angeklagte, ein drogenabhängiger Deutsch-Mexikaner, hatte gegenüber dem Arzt zudem eingeräumt, am Neujahrsmorgen 2019 mit der 40-Jährigen gestritten und sich geprügelt zu haben. Sie habe noch gelebt, als er schlafen ging, soll der Angeklagte gesagt haben. Gegen sechs Uhr habe er sie demnach tot im Badezimmer gefunden.

Mutter der Getöteten sagt gegen Angeklagten aus

Der Mann war nach seiner früheren Aussage von seiner Mutter überredet worden, sich der Polizei zustellen. Am Mittag des 3. Januar 2019 taucht er auf einer Wache im benachbarten Pfungstadt auf und teilte den Beamten mit, dass in seiner Wohnung eine tote Frau sei, die er zerstückelt habe. Die Frau konnte als seine 40 Jahre alte Freundin identifiziert werden.

Zwischen dem Angeklagten und ihr soll es mehrere Auseinandersetzungen gegeben haben, zu denen die Polizei gerufen wurde. Die Mutter der Getöteten sagte am Dienstag im Gericht aus, dass ihre Tochter schon vor zwei Jahren Angst gehabt habe, dass der Angeklagte sie irgendwann umbringe. Ähnlich äußerte sich eine Nachbarin. Zudem habe die Frau ihr auch gesagt, dass der Angeklagte einmal versucht haben soll, sie mit einem Kissen zu ersticken, berichtete die Nachbarin.

Für den Prozess sind vorerst vier Verhandlungstage bis zum 31. Oktober angesetzt.

Mehr zum Thema

Prozessauftakt um Mord an Rentnerin - Angeklagter schweigt

Kleine Tochter missbraucht und gefilmt: Fünf Jahre Gefängnis

Baby starb kurz nach der Geburt: Bewährungsstrafe für Mutter

RND/dpa

Zwei Jugendliche trafen sich heimlich in einem Parkhaus zum Rauchen in einem vermüllten Auto. Fallen gelassene Kippen verursachten einen Brand, durch den auch das Gebäude massiv beschädigt wurde. Geschätzter Schaden der Qualmerei: 100.000 Euro.

22.10.2019

Vor einer Woche stürzte das Hard-Rock-Hotel in New Orleans ein. Jetzt (Dienstag) mussten zwei Baukräne an der Ruine gesprengt werden, die auf umstehende Gebäude zu stürzen drohten. Als nächstes müssen die noch nicht geborgenen zwei der insgesamt drei toten Bauarbeiter aus dem Gebäude geholt werden.

23.10.2019

Eine mutmaßliche Sektenchefin muss sich dem Landgericht Hanau stellen. Sie habe 1988 einen vierjährigen Jungen in einen Sack eingenäht und in einem qualvollen Todeskampf sterben lassen, weil er „von den Dunklen besessen“ gewesen sei. Die Staatsanwaltschaft sieht das Mordmerkmal der Grausamkeit erfüllt.

22.10.2019