Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Prozess wegen versuchter Geiselnahme von Gefängniswärtern begonnen
Mehr Welt Panorama Prozess wegen versuchter Geiselnahme von Gefängniswärtern begonnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 10.06.2009
Der 42-jährige Serienbankräuber Jan Z. steht vor Gericht, weil er am 18. Februar 2008 zwei Beamte der Justizvollzugsanstalt (JVA) Bielefeld-Brackwede I als Geiseln nehmen wollte. Quelle: Bernd Thissen/ddp

Dabei hatte er mit der Tötung der Beamten gedroht und sich mit der Explosion von selbst gebastelten Sprengkörpern den Weg in die Freiheit erpressen wollen. Im Juli 2005 war er bereits wegen zahlreicher Delikte zu zwölf Jahren Haft verurteilt worden.

Die Tat hatte sich bei der Essensausgabe ereignet. Der Häftling hatte brühendes Wasser auf die damals 51 und 54 Jahre alten Beamten geschleudert. Zudem rief er: „Ich habe Bomben, ich meine es ernst!“ Überdies versuchte er, mit einem Stuhlbein auf die Beamten einzuprügeln. Den Männern gelang es, den Häftling in seine Zelle zurückzudrängen, nachdem dieser auf einer von ihm selbst verursachten Wasserlache ausgerutscht war.

Die Beamten erlitten Verbrühungen im Gesicht - einer der Männer wurde so schwer verletzt, dass die Sehschärfe seines Auges teilweise verloren ging. Jan Z. war bei dem Angriff zudem selbst verletzt worden, weil einer der Sprengsätze in seiner Hand explodiert war. Für den Prozess in Bielefeld sind drei Verhandlungstage angesetzt. Das Urteil könnte am 18. Juni verkündet werden.

ddp

Gleich zwei Windhosen haben am Dienstagabend in Schleswig-Holstein für Verwüstungen gesorgt. Kurz nach 21.00 Uhr zog eine Windhose durch Grossolt bei Flensburg und beschädigte elf Häuser schwer. „Sie kam wie ein Turm in den Ort“, sagte Gemeindewehrführer Erich Lassen am Mittwoch.

10.06.2009

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat vor einem weiteren Erstarken der Rechtsextremen gewarnt. „In Teilen Mecklenburg-Vorpommerns ist die NPD schon gesellschaftsfähig“, mahnte Zentralrats-Generalsekretär Stephan Kramer.

10.06.2009

Naturschützer, Jäger und Politiker sind gleichermaßen entsetzt: In Sachsen-Anhalt hat ein Jäger einen Wolf erschossen. Der Vorfall hatte sich bereits am Wochenende ereignet. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei hatten sich am Sonnabendabend 50 Mitglieder einer Jagdgesellschaft in Tuchheim nordöstlich von Magdeburg getroffen.

Mathias Klein 09.06.2009