Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Prominente sammeln mehr als 40 Millionen Dollar für Haiti
Mehr Welt Panorama Prominente sammeln mehr als 40 Millionen Dollar für Haiti
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 24.01.2010
Popgrößen wie Alicia Keys, Madonna oder Justin Timberlake standen für die Erdbebenopfer auf der Bühne.
Popgrößen wie Alicia Keys, Madonna oder Justin Timberlake standen für die Erdbebenopfer auf der Bühne. Quelle: dpa
Anzeige

40 Millionen Dollar für Haiti haben Stars in New York gesammelt. Während Popgrößen wie Alicia Keys, Madonna oder Justin Timberlake für die Erdbebenopfer auf der Bühne standen, nahmen Steven Spielberg, Robert De Niro, Brad Pitt, Cameron Diaz und viele andere Prominente am Telefon Spendenanrufe entgegen.

Das zweistündige Mega-Event „Hope for Haiti Now“ wurde in der Nacht zum Samstag aus New York, London, Los Angeles und Haiti selbst per Fernsehen und Internet in alle Welt übertragen. Auf Publikum verzichteten die Veranstalter ebenso wie auf grelle Showeffekte. Bruce Springsteen griff zur Gitarre und intonierte „We Shall Overcome“. Madonna wählte für „Like A Prayer“ einen Gospelchor. Beyoncé ließ sich von Coldplay-Sänger Chris Martin am Klavier begleiten und präsentierte ihren Hit „Halo“ mit neuem
„Haiti, wir können deinen Schein sehen, wir beten, dass er nie erlischt.“

„Die Menschen in Haiti brauchen unsere Hilfe“, appellierte Hollywoodstar George Clooney als Initiator der Veranstaltung. „Sie sollen wissen, dass sie nicht alleine sind. Sie sollen wissen, dass wir uns ums sie kümmern.“

Neuer Standard gesetzt

Julia Roberts, Halle Berry, Denzel Washington und viele andere baten die Zuschauer um großzügige Spenden. Wer daraufhin zum Telefon griff, hatte möglicherweise Leonardo DiCaprio am Apparat, der bereits tags zuvor eine Million Dollar für den Clinton-Bush-Haiti-Fonds versprochen hatte.

Bis Samstag brachte der Telethon (Television Marathon) nach Angaben der Organisatoren mindestens 57 Millionen Dollar (40,3 Millionen Euro) an Spenden ein. Damit sei ein neuer Standard gesetzt worden, freute sich Lisa Paulsen, Präsidentin der Entertainment Industry Foundation (EIF), einer Wohltätigkeitsorganisation, die die Verteilung der Gelder überwacht.

Aufnahmen der einzelnen Auftritte oder ein Album des gesamten Konzertes können außerdem bei iTunes heruntergeladen werden. Der neue Song „Stranded (Haiti Mon Amour)“ von Jay-Z, Rihanna, Bono und The Edge, der bei der Benefizgala zum ersten Mal zu hören war, stand bei iTunes am Wochenende auf Platz 1. Der Erlös aus dem Verkauf der Musiktitel kommt ebenfalls der Haiti-Hilfe zugute. Das Geld fließt an Organisationen wie UNICEF, Oxfam und das Rote Kreuz.
„Lasst uns Haiti wiederaufbauen!“

Einer der persönlichsten und bewegendsten Appelle der zweistündigen Show kam von Wyclef Jean. Der aus Haiti stammende Musiker erzählte von seinen Erlebnissen im Katastrophengebiet. „Ich habe die Leichen meiner Landsleute auf den Friedhof getragen. Sie hätten laufen sollen. Stattdessen wogen sie schwer in meinen Armen“, sagte der 37-Jährige. „Gerade jetzt können wir sehen, dass eine zweite Katastrophenwelle heranrollt. Wir sollten sicherstellen, dass diese zweite Welle Haiti nie erreicht“, sagte Jean. Und ausgerechnet er war es, der schließlich ausrief: „Genug Trübsal geblasen, Mann, lasst uns Haiti wiederaufbauen!“

AP