Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Prinz Charles und Camilla reisen ins Outback
Mehr Welt Panorama Prinz Charles und Camilla reisen ins Outback
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 05.11.2012
Prinz Charles und seine Frau Camilla sind im Rahmen des diamantenen Trohnjubiläums der Queen nach Australien gereist. Quelle: dpa
Sydney

Nicht Promis im mondänen Sydney sondern Viehzüchter im Hinterland haben den britischen Thronfolger Prinz Charles und seine Frau Camilla in Australien willkommen geheißen. Die beiden flogen am Montag aus Papua-Neuguinea kommend nach Longreach, einem abgelegenen Viehzüchterörtchen mit 4500 Einwohnern 1200 Kilometer nordwestlich von Brisbane.

 Charles weihte dort eine Maschine des Ambulanzdienstes „Fliegende Ärzte“ ein. Er sei begeistert, wieder in Australien zu sein, versicherte er ein paar hundert Schaulustigen nach Angaben von Reportern vor Ort. Aus dem Häuschen waren die Viehzüchterfamilien nicht gerade. „Richtig Spannung kommt nicht auf, das sind wohl nicht die richtigen Royals“, meinte eine Frau im Rundfunksender ABC. „Wenn es wenigstens Prinz Harry wäre...“

 Die Einheimischen haben die Royals zum Grillen eingeladen, mit Lammkoteletts und Rinderbrust. Allerdings liegen auf dem Rost auch marinierte Spargelstangen mit Prosciutto und in Teig gebackener Mais mit Saure-Sahnehäubchen und Koriander - nicht gerade das übliche Menü im Outback. Die beiden reisen anschließend weiter nach Melbourne, Adelaide, Sydney und Canberra. Die Reise findet im Rahmen des diamantenen Thronjubiläums der Queen statt.

dpa

Die Liste für die Landtags- und die Bundestagswahl steht - für manche prominente CDU-Politiker gibt es einen Sonderbonus: Die Landesminister Bernd Althusmann, Aygül Özkan oder Uwe Schünemann etwa können nicht sicher sein, dass sie im Januar 2013 ihren Wahlkreis gewinnen.

Klaus Wallbaum 05.11.2012
Panorama Gesellschaft für bedrohte Völker - Konflikt um Tilman Zülch eskaliert

Die internen Querelen der Menschenrechtsorganisation Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) in Göttingen haben jetzt zu einem weiteren Eklat geführt. Am Sonnabend hat die Mitgliederversammlung zwei frühere Vorstandsmitglieder ausgeschlossen.

04.11.2012

Es scheint, als würden derzeit unterbeschäftigte Gorleben-Veteranen ein neues Tummelfeld suchen: Etliche Wendländer haben sich beim Protest gegen den kommenden Transport von Mischoxid-Brennelementen zum AKW Grohnde unter die Leute gemischt.

Heinrich Thies 04.11.2012