Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Polizisten als Geburtshelfer: Baby auf Polizeiparkplatz geboren
Mehr Welt Panorama Polizisten als Geburtshelfer: Baby auf Polizeiparkplatz geboren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 22.10.2019
In Ludwigshafen wurde ein Baby auf einem Polizeiparkplatz geboren.
Ludwigshafen

Die Polizei, dein Freund und Geburtshelfer: Ein Baby ist auf dem Parkplatz der Polizei in Ludwigshafen zur Welt gekommen. Der 51 Jahre alte Vater hatte am frühen Montagmorgen bei den Beamten ganz aufgelöst um sofortige Hilfe gebeten, weil seine Frau im Auto vor der Polizeistation in den Wehen lag, wie die Beamten am Dienstag mitteilten. Als die Polizisten der werdenden Mutter zur Hilfe eilten, sei die Geburt schon im vollen Gange gewesen. "Beherzt unterstützten die Kollegen die werdenden Eltern und halfen, wo sie konnten", heißt es im Polizeibericht vom Dienstag.

"Es ging alles sehr rasant und schnell", sagte eine Polizeisprecherin. Wenige Minuten nach dem Hilferuf des Vaters waren die ersten Schreie des neugeborenen Jungen bereits zu hören - noch bevor der Krankenwagen eintraf. Dieser brachte die 34-Jährige und ihr Baby in ein Krankenhaus. Warum der Vater ausgerechnet eine Polizeistation angesteuert hat, war zunächst unklar.

Solche plötzlichen Geburten sind nach Einschätzung des Deutschen Roten Kreuzes selten. In der Vorderpfalz etwa habe es in diesem Jahr bislang zwei Geburten bei Notarzteinsätzen gegeben.

Mehr zum Thema

Die Rettung: Todkrankes Baby John erhält Zwei-Millionen-Euro-Spritze

Baby starb kurz nach der Geburt: Bewährungsstrafe für Mutter

RND/dpa

Mit zwei Promille versucht ein 16-Jähriger, sechs Liter Wodka in einem Supermarkt zu stehlen. Als der Marktleiter ihn zur Rede stellt, wird der Jugendliche handgreiflich.

22.10.2019

Neun Jahre lang schottete Familienvater Gerrit Jan van D. sich und seine sechs Kinder auf einem Bauernhof in den Niederlanden von der Außenwelt ab. In der Isolation entwickelte er sein eigenes Evangelium – das er unter dem Pseudonym „John Eagles“ auch im Internet verbreitete.

22.10.2019

In Sachsen-Anhalt haben Unbekannte eine Hündin über einen zwei Meter hohen Tierheimzaun geworfen. Eine Kamera hat die Tat aufgezeichnet. Das Tier ist seitdem völlig verängstigt.

22.10.2019
AWS-691D9C425741