Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Polizei will Michael Jacksons Leibarzt vernehmen
Mehr Welt Panorama Polizei will Michael Jacksons Leibarzt vernehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 27.06.2009
Michael Jackson im März 2004 Quelle: Paul Richards/afp

Die genaue Todesursache soll jedoch erst nach einer toxikologischen Analyse in vier bis sechs Wochen vorliegen.

Der Leibarzt Murray sei bereits am Donnerstag kurz befragt worden, teilte ein Polizeisprecher am Freitag (Ortszeit) in Los Angeles mit. Der stellvertretende Polizeichef Charlie Beck sagte, der Arzt solle „noch einmal gründlich befragt werden“, um „einige offene Fragen“ im Zusammenhang mit Jacksons Tod mit ihm zu besprechen. Die Polizei hoffe, dass der Arzt dabei “über einige Dinge Aufschluss geben“ könne, sagte Beck.

Die Promi-Website TMZ, die als erste über Jacksons Tod berichtet hatte, meldete am Freitag, Jackson habe rund eine Stunde vor seinem Zusammenbruch das starke Schmerzmittel Demerol gespritzt bekommen. Laut dem von der Feuerwehr in Los Angeles veröffentlichten Notruf, der kurz nach Jacksons Zusammenbruch aus seinem Wohnsitz abgesetzt wurde, war Jacksons persönlicher Arzt als einziger bei ihm, als der Popstar zusammenbrach. „Er atmet nicht“, sagte ein Mitarbeiter aus Jacksons Umfeld den Rettungskräften am Telefon. „Wir versuchen, ihn wiederzubeleben.“

Die Obduktion von Jacksons Leiche ergab nach Angaben des Sprechers der Gerichtsmedizin in Los Angeles, Craig Harvey, keine Anzeichen auf eine Gewalteinwirkung und keine anderen Hinweise, dass der „King of Pop“ einem Verbrechen zum Opfer gefallen sein könnte. Die endgültigen Ergebnisse der Autopsie lägen allerdings erst in „vier bis sechs Wochen“ vor.

Jacksons plötzlicher Tod im Alter von 50 Jahren kurz vor einem groß angekündigten Comeback heizte Spekulationen über die Todesursache an. Familie und Freunde verwiesen auf den starken Medikamentenkonsum des Superstars. Jacksons Leichnam wurde nach der Obduktion seiner Familie übergeben. Nach Angaben der Gerichtsmedizin nahmen die Angehörigen diesen am Freitagabend in Empfang. Wohin die sterblichen Überreste des Sängers gebracht wurden, war zunächst unklar. Auch Pläne für Jacksons Beerdigung wurden noch nicht bekanntgegeben.

Jacksons Tod hatte weltweit Bestürzung und Fassungslosigkeit ausgelöst. US-Präsident Barack Obama würdigte den Popstar als „Musik-Ikone“ und „spektakulären Performer“ und sprach Jacksons Familie und seinen trauernden Fans sein tiefes Beileid aus. Obama erklärte zudem, dass es auch „tragische und traurige Aspekte in Jacksons Leben“ gegeben habe.

Jackson hinterlässt drei Kinder im Alter von sieben bis zwölf Jahren. Prince Michael, Paris und Prince Michael II befanden sich nach Medienberichten vom Freitag zunächst in der Obhut von Jacksons Mutter Katherine. TMZ.com schloss einen Sorgerechtsstreit um die Kinder nicht aus. Zwei seiner Kinder stammen aus seiner Ehe mit der Krankenschwester Debbie Rowe, ein weiteres Kind ließ Jackson von einer unbekannten Leihmutter austragen.

afp

Nach der Obduktion ist der Leichnam von Michael Jackson seiner Familie übergeben worden. Wie ein Sprecher der Gerichtsmedizin in Los Angeles mitteilte, nahmen die Angehörigen die Leiche des Popstars am Freitagabend (Ortzeit) in Empfang, um den vor dem Gebäude wartenden Kameraleuten und Fotografen auszuweichen.

27.06.2009

Knapp vier Wochen nach dem Absturz einer Air-France-Maschine über dem Atlantik hat die brasilianische Marine die Suche nach weiteren Unglücksopfern am Freitag eingestellt.

27.06.2009

Ein 49 Jahre alter Mann hat in der Nacht zum Samstag bei einem Unfall auf einer Rastanlage der Autobahn 2 nahe Wendeburg (Kreis Peine) lebensgefährliche Kopfverletzungen erlitten.

27.06.2009