Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Polizei verstärkt Präsenz am Alexanderplatz
Mehr Welt Panorama Polizei verstärkt Präsenz am Alexanderplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 30.11.2012
Eine mobile Wache soll für mehr Sicherheit am Alexanderplatz sorgen. Quelle: dpa
Berlin

Nach den jüngsten Gewalttaten am Berliner Alexanderplatz verstärkt die Polizei seit Freitag mit einer mobilen Wache ihre Präsenz vor Ort. „Wir wollen damit ein Zeichen setzen und so das Sicherheitsempfinden der Bürger erhöhen“, sagte Innensenator Frank Henkel (CDU).

Künftig sollen zwei Polizisten den Platz verstärkt bewachen. Passanten sollen von ihnen unter anderem schnelle Hilfe bei Fragen oder Problemen erhalten. Für mehr Sicherheit sollen auch regelmäßige Zivilstreifen in den Nachtstunden sorgen. Dies sei nötig, um angemessen auf die gestiegene Verunsicherung der Bevölkerung nach den Gewalttaten zu reagieren, sagte Henkel.

Eine Ausweitung des Waffenverbotes am Alexanderplatz schloss der Innensenator aus. „Es gibt ein gültiges Waffengesetz, das die Frage des Tragens von Messern beantwortet.“ Damit reagierte der Senator auf einen Vorschlag seines Parteikollegen Peter Trapp. Einem Bericht der „Bild“-Zeitung zufolge fordert Trapp, dass dort das Tragen aller Waffen und gefährlichen Gegenstände verboten werden soll.

Am Alexanderplatz hatten sich in den vergangenen Wochen mehrere Gewalttaten ereignet: Im Oktober wurde der 20-jährige Jonny K. von Jugendlichen zu Tode geprügelt. Zuletzt wurde ein 18-Jähriger von mehreren Menschen angegriffen und schwer verletzt.

dpa

Eine 26 Jahre alte Frau ist am Donnerstagabend in Osterholz-Scharmbeck (Landkreis Osterholz) auf offener Straße von einem 33-Jährigen geschlagen und getreten worden. Ein Ehepaar bemerkte die Situation und griff ein.

30.11.2012

Er ist 25 und lebt noch bei den Eltern - und er ist für viele vor Weihnachten zum Symbol für Menschlichkeit geworden. Ein New Yorker Polizist hat einem Obdachlosen Stiefel geschenkt und ist zum Internetstar geworden.

30.11.2012

Aufstieg und Sturz eines Franzosen: Angeblich erzwungener Sex in einem New Yorker Hotel hat Dominique Strauss-Kahn seinen Top-Job als IWF-Chef gekostet. Nun soll er sich mit dem Zimmermädchen geeinigt haben.

30.11.2012