Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Polizei findet acht erstochene Kinder
Mehr Welt Panorama Polizei findet acht erstochene Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:33 19.12.2014
Polizeiautos stehen am Tatort in Cairns, Australien, wo acht Kinder erstochen aufgefunden wurden. Quelle: Cleo Fraser/dpa
Cairns

Die Polizei geht bei dem Blutbad mit acht toten Kindern in Australien von einer Familientragödie aus. «Es gibt überhaupt keine Anzeichen, dass hier Gefahr für die Nachbarschaft besteht», sagte Polizeiinspektor Russell Miller am Freitag in der Nähe des Tatorts in Manoora, einem Vorort von Cairns an der Nordostküste. Die Polizei bestätigte, dass sieben der Kinder zwischen 18 Monaten und 15 Jahren Geschwister waren. Die 34-Jährige, die mit Stichwunden verletzt ins Krankenhaus gebracht wurde, war die Mutter mehrerer Kinder. Das achte Kind sei mit der Familie verwandt gewesen.

Jemand hatte am Morgen den Rettungsdienst alarmiert, mit dem Hinweis, in dem Haus sei eine verletzte Frau. Die Sanitäter fanden zu ihrem Entsetzen die blutüberströmten Kinder und riefen die Polizei.

Über ein Motiv machte die Polizei zunächst keine Angaben. Nachbarn sagten Reportern, die Familie habe noch nicht lange in der Straße gewohnt. Die Mutter habe sich immer sehr liebevoll um die Kinder gekümmert.

Premierminister Tony Abbott sprach von einer herzzerreißenden Nachricht. „Wir werden in diesen Tagen hart auf die Probe gestellt“, sagte er. In Sydney hatte die Polizei das Café in der Nacht zum Dienstag nach 16 Stunden gestürmt. Zwei Geiseln und der Täter kamen ums Leben. Er hatte die Tat als Anschlag im Namen der radikalen muslimischen IS-Terrormiliz ausgegeben.

dpa

Superstar Robbie Williams und der Volkswagenkonzern spannen gerade ein perfektes Netz des viralen Marketings. Mit einer Werbekampagne im Internet wollen sie die größtmögliche Aufmerksamkeit erreichen: und das Konzept geht auf. Sogar Daimler ist auf den inszenierten Werbe-Deal hereingefallen.

21.12.2014

Der Prozess um verkaufte Jura-Examen vor dem Landgericht Lüneburg könnte möglicherweise wegen Befangenheit der vorsitzenden Richterin platzen. Über den Antrag der Verteidung soll in der kommenden Woche entschieden werden.

21.12.2014

Die Ermittlungen gegen den sogenannten Todespfleger Niels H. werden weiter ausgeweitet. Weil er ehrenamtlich als Rettungssanitäter gearbeitet hatte, soll auch hier nach verdächtigen Todesfällen gefahndet werden.

Heiko Randermann 19.12.2014