Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Polanskis Hausarrest in der Schweiz dauert womöglich ein Jahr
Mehr Welt Panorama Polanskis Hausarrest in der Schweiz dauert womöglich ein Jahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 31.01.2010
Starregisseur Roman Polanski
Starregisseur Roman Polanski Quelle: dpa
Anzeige

Sollten die Schweizer Justizbehörden in den kommenden Wochen entscheiden, den Regisseur in die USA auszuliefern, könne er noch Rechtsmittel gegen die Entscheidung einlegen, sagte Justizministerin Eveline Widmer-Schlumpf der Zeitung „Le Matin“ vom Sonntag. Polanski könnte nach ihren Angaben vor das Bundesstrafgericht und dann vor das Bundesgericht ziehen. Das Auslieferungsverfahren könne daher „mehrere Monate bis ein Jahr“ dauern.

Der polnisch-französische Filmemacher war Ende September auf Betreiben der USA in Zürich festgenommen worden. Nach gut fünf Wochen in Untersuchungshaft trat er Anfang Dezember seinen Hausarrest in seinem Chalet in Gstaad an. Die US-Justiz will ihn wegen des sexuellen Missbrauchs einer 13-Jährigen vor mehr als 30 Jahren zur Verantwortung ziehen. Polanski hatte die Tat gestanden, war 1978 jedoch vor dem endgültigen Urteil aus den USA geflohen. Vor gut einer Woche hatte ein Gericht in Los Angeles einen Antrag von Polanskis Anwälten abgelehnt, die ein Urteil in Abwesenheit des Angeklagten gefordert hatten.

afp

Mehr zum Thema

Die Anwälte von Regisseur Roman Polanski sehen die Vergewaltigungs-Vorwürfe gegen ihren Mandanten als verjährt an. Dies solle das zuständige Gericht in Abwesenheit Polanskis entscheiden.

20.01.2010

Der Fall Polanski empört die Kulturwelt – doch eine verfolgte Unschuld ist der Hollywoodregisseur nicht.

06.10.2009

Der polnische Ministerpräsident Donald Tusk hat die Festnahme des  französisch-polnischen Oscar-Preisträgers Roman Polanski vom 26. September verteidigt. Auch wenn Polanski einer der führenden polnischen Regisseure sei und seine Tat viele Jahre zurückliege, so gehe es doch um „Vergewaltigung und Sex mit einem Kind“, sagte Tusk am Mittwoch.

30.09.2009