Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Pokemon-Spieler geraten in Schießübung
Mehr Welt Panorama Pokemon-Spieler geraten in Schießübung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 18.07.2016
Dieses Schild haben die Spieler missachtet.
Dieses Schild haben die Spieler missachtet. Quelle: Katrin Kutter
Anzeige
Bergen

Welche Gefahren der Umgang mit der Smartphone-App „Pokémon Go“ mit sich bringen kann, zeigt ein Vorfall aus der Lüneburger Heide eindrucksvoll. Bei Bergen suchten am späten Mittwochabend drei Fans des Spiels mit ihren Handys nach den kleinen virtuellen Monstern - und gerieten in eine Schießübung der Bundeswehr.

Ein Wachdienst habe die Zivilisten gegen 22 Uhr auf dem 28.000 Hektar großen Truppenübungsplatz aufgegriffen, bestätigte ein Sprecher der Bundeswehr der HAZ. Obwohl die Schranke des Zufahrtswegs geschlossen und die rote Fahne gehisst gewesen sei, hätten sich die drei mit ihren Smartphones in dem militärischen Sperrgebiet bewegt, sagte Oberstleutnant Jürgen Engelhardt vom Landeskommando Niedersachsen. Die Flagge weist darauf hin, dass gerade eine Übung stattfindet, bei der mit scharfer Munition geschossen wird.

Den drei Pokémon-Jägern kann das eigentlich kaum entgangen sein. Im Dunkeln wird die Fahne von einem Scheinwerfer angestrahlt. „Außerdem muss man schon etwas Energie aufwenden, um die Schranke zu überwinden“, sagte Engelhardt. Zudem stünden auf dem gesamten Gelände, das mitten in der Lüneburger Heide liegt, helle Schilder, die auf die Gefahren hinweisen würden.

Die drei Spieler sollen mit dem Auto in das Sperrgebiet gefahren sein. Als der Sicherheitsdienst sie entdeckte, erklärten sie, mit der „Pokémon Go“-App auf der Suche nach den kleinen Taschenmonstern zu sein. „Die waren so in ihre Handys vertieft, dass sie extra darauf hingewiesen werden mussten, die Geräte auszuschalten“, sagte Engelhardt. Der Wachdienst habe dafür gesorgt, dass die drei das Gelände verlassen. Nähere Angaben zu Alter und Herkunft der Pokémon-Spieler machte die Bundeswehr nicht. „In Bergen wird scharf geschossen, dort liegen auch viele Blindgänger. Das kann lebensgefährlich sein“, mahnte Engelhardt. Den Pokémon-Fans droht nun eine Geldbuße wegen unbefugten Betretens einer militärischen Anlage.

Wie groß die Begeisterung der Pokémon-Fans ist, zeigte sich am Freitagabend auch in Hannover. Dort waren rund 1000 Menschen zu einer "Pokémon Go"-Nachtwanderung gekommen.

Von Isabell Rollenhagen

Panorama Autounglück bei Osnabrück - Vier Jahre alter Junge stirbt bei Unfall
15.07.2016
Panorama Erhöhter Blausäuregehalt in Aprikosenkernen - Egesun weitet Rückrufaktion aus
15.07.2016