Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Physik-Nobelpreis für Arbeiten zur Ausdehnung des Alls
Mehr Welt Panorama Physik-Nobelpreis für Arbeiten zur Ausdehnung des Alls
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 04.10.2011
Foto: Eine Supernova-Explosionswolke im Sternbild Stier.
Eine Supernova-Explosionswolke im Sternbild Stier. Quelle: dpa
Anzeige
Stockholm

Das Universum dehnt sich immer rascher aus. Für diese Entdeckung erhalten drei Astronomen den Physik-Nobelpreis 2011. Saul Perlmutter (USA), Brian P. Schmidt (USA und Australien) und Adam G. Riess (USA) hatten riesige Sternenexplosionen, sogenannte Supernovae, beobachtet. Dabei fanden sie, dass diese sich mit steigender Geschwindigkeit voneinander entfernten. Das berichtete die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Dienstag in Stockholm. Sie vergibt die bedeutendste Physik-Auszeichnung in Höhe von insgesamt 1,1 Millionen Euro (10 Millionen Schwedischen Kronen).

„Ich bin von dem Preis völlig überrascht“, sagte der frisch gekürte Nobelpreisträger Schmidt. „Aber wir waren auch über unser Forschungsergebnis selbst völlig perplex.“

Wird sich das All wirklich nie mehr zusammenziehen? „Wir sind ziemlich sicher, dass sich das Universum ewig ausdehnt, aber nicht sicher, dass es sich ewig beschleunigt“, erläuterte Lars Brink vom Nobelkomitee. Als Ursache der Ausdehnung sehen die Physiker derzeit die sogenannte Dunkle Energie im All an, die sie allerdings noch nicht beschreiben können. Diese sei „ein Rätsel, das bislang noch keiner lösen konnte“, schreibt die Stiftung.

Albert Einstein hatte in seiner Allgemeinen Relativitätstheorie schon 1915 vorhergesagt, dass sich das Universum entweder ausdehnt oder zusammenzieht. Er stellte die sogenannte Kosmische Konstante auf, die er später als größte Eselei bezeichnet haben soll. Nach den Ergebnissen der diesjährigen Nobelpreisträger könne man jedoch sagen, dass Einsteins Konstante brillant war, schreibt die Nobelstiftung.

Perlmutter kam 1959 in Champaign-Urbana (US-Bundesstaat Illinois) auf die Welt. Der Astrophysiker arbeitet am Lawrence Berkeley National Laboratorium in Kalifornien. Der vielfach ausgezeichnete 44 Jahre alte Schmidt wurde in Missoula (Montana) geboren und arbeitet heute an der Australischen National-Universität in Weston Creek. Schmidt hat sowohl die US-amerikanische als auch die australische Staatsbürgerschaft. Riess kam 1969 in der US-Hauptstadt Washington zur Welt. Er forscht an der Johns Hopkins Universität in Baltimore.

Am Montag war der Medizin-Nobelpreis den Immunforschern Bruce Beutler, Jules Hoffmann und Ralph Steinman zugesprochen worden. Steinman war wenige Tage zuvor gestorben, er wird dennoch mit dem Preis geehrt. Die feierliche Überreichung der Auszeichnungen findet traditionsgemäß am 10. Dezember statt, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel.

dpa

03.10.2011
Panorama Überfüllter Regionalexpress - „Mir fehlen die Worte“
Tobias Morchner 03.10.2011