Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Papst tief betroffen über Missbrauchsskandal
Mehr Welt Panorama Papst tief betroffen über Missbrauchsskandal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 12.03.2010
Papst Benedikt XVI. im empfing am Freitag den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch.
Papst Benedikt XVI. im empfing am Freitag den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch. Quelle: dpa
Anzeige

Der Papst unterstütze voll und ganz die von der Bischofskonferenz vorangebrachten Maßnahmen zur Aufklärung früherer Fälle und zur Verhinderung künftigen Missbrauchs, sagte Zollitsch vor der Presse.

Der Papst habe die Bischöfe ausdrücklich ermuntert, auf diesem Weg fortzufahren. „Wir nehmen unsere Verantwortung sehr deutlich wahr“, fügte Zollitsch nach der 45-Minuten-Audienz an. Doch gebe es in Deutschland Fälle weit über die Kirche hinaus. Ziel müsse es jetzt sein, „die Wunden der Vergangenheit zu heilen und mögliche neue Wunden zu vermeiden“. Zollitsch bat die Opfer erneut um Vergebung.

„Wir wollen die Wahrheit aufdecken, die Opfer haben ein Recht darauf“, bekräftigte der Erzbischof. „Wir gehen der Sache intensiv nach, aus eigener Kraft.“ Zollitsch antwortete so auf eine Frage nach einer Äußerung des Regensburger Bischofs Gerhard Müller, wonach die katholische Kirche in Deutschland die Lage selbst (also ohne den Vatikan) bewältigen könne. „Ich kenne keine andere Gruppe in Deutschland, die so gute Leitlinien (zum Vorgehen bei Missbrauchsfällen) hat wie wir“, sagte Zollitsch.

Zollitsch geht „gestärkt“ aus dem Gespräch mit dem Papst hervor, weil dieser hinter dem entschiedenen Handeln der Bischofskonferenz stehe. Missbrauchsfälle seien kein spezielles Problem der Kirche, doch habe diese eine besondere moralische Verantwortung. Mit dem Zölibat, der Ehelosigkeit der Priester, hätten die Missbrauchsfälle nach Ansicht aller Fachleute nichts zu tun. Zur Wiedergutmachung erklärte der Erzbischof, die Bischöfe würden beraten, ob weitere Hilfen für Opfer möglich seien. In der Aufarbeitung habe man das Vertrauen der Bundeskanzlerin und der Familienministerin.

Man sei auch dabei, mit Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser- Schnarrenberger (FDP) ein Gespräch zu vereinbaren. Sie hatte die Kirche scharf kritisiert. Der Termin bei dem deutschen Papst galt eigentlich einem routinemäßigen Bericht über die jüngste Versammlung der Bischöfe in Freiburg. Doch dann rückte der sich ausweitende Skandal um Missbrauch an Minderjährigen in katholischen Einrichtungen in den Brennpunkt.

Benedikt XVI. hatte vor einem Monat die tausendfachen irischen Missbrauchsfälle als „abscheuliches Verbrechen“ gegeißelt und dann „Null Toleranz“, Aufklärung und Vorbeugung verlangt. Die deutschen Bischöfe hatten den staatlichen Behörden vorbehaltlose Unterstützung bei der Verfolgung solcher Fälle zugesichert. Sie wollen zudem ihre Leitlinien für den Umgang mit Missbrauch in der Kirche klarer fassen.

dpa

Mehr zum Thema

Bei der katholischen Kirche in den Niederlanden sind innerhalb weniger Tage mehrere hundert Hinweise auf sexuellen Missbrauch durch Geistliche eingegangen. Seit Monatsbeginn hätten sich 350 mutmaßliche Opfer an die Organisation Hulp en Recht (Hilfe und Recht) gewandt.

10.03.2010

In einem früheren Jungen-Internat des Bistums Mainz im hessischen Bensheim sollen in den 60er und 70er Jahren Schüler sexuell missbraucht und misshandelt worden sein. Einer der Verdächtigen sei der damalige Leiter - ein Sozialarbeiter -, der andere ein Priester, teilte ein Sprecher des Bistums am Mittwoch mit.

10.03.2010

Der Missbrauchsskandal an deutschen Schulen weitet sich aus und hat auch eine politische Diskussion über Verjährungsfristen ausgelöst. An der Odenwaldschule im südhessischen Heppenheim wurden noch mehr Missbrauchsfälle bekannt.

08.03.2010