Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Panda-Dung soll teuersten Tee der Welt erzeugen
Mehr Welt Panorama Panda-Dung soll teuersten Tee der Welt erzeugen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:08 15.11.2011
Mahlzeit! Was dieser Panda frisst und verdaut, soll später ein Spezialdünger für Tee werden. Quelle: dpa
Anzeige
Peking

„Pandas ernähren sich von Bambusblättern, die genauso wie grüner Tee Elemente zum Schutz vor Krebs enthalten“, sagte An Yanshi am Dienstag telefonisch der Nachrichtenagentur dpa in Peking. Wie der Tee schmeckt, weiß der 41-jährige aber bislang nicht, weil er noch nichts geerntet hat.

Immerhin hat er schon klare Preisvorstellungen: Ein Pfund der ersten Frühjahrsernte soll 219.000 Yuan kosten, umgerechnet 25.000 Euro. Soviel kostet kein anderer Tee in der Welt, aber der Preis sei auch voller kultureller Elemente, sagte An Yanshi: “21“ stehe für das 21. Jahrhundert und die “9“ symbolisiert für Chinesen ein langes Leben. Die zweite Ernte werde mit 20.000 Yuan das Pfund, umgerechnet 2300 Euro, auch schon billiger, versicherte An Yanshi.

Anzeige

„Ich bin ein Freund der Teekultur“, entgegnete An Yanshi auf Kritik von Internetnutzern, die nur einen billigen Geschäftstrick sahen und die besondere Wirkung des Verdauungsprodukts der Bären anzweifelten. Auf einem Seminar im Juli habe er erfahren, dass Pandas nur 30 Prozent ihrer Nahrung verdauten und 70 Prozent wieder ausschieden. „Da kam ich auf die Idee mit dem Tee.“

Ob die Teeblätter am Ende auch besonders gut schmecken werden? „Aber natürlich“, ist sich An Yanshi sicher. „Die Nahrung der Pandas ist organisch. Deswegen ist der Dung nicht belastet und nützlich, so dass der Tee wohlschmeckend sein wird.“ Sechs Tonnen Exkremente der bedrohten Tierart aus dem Panda-Reservat in Chengdu sind bereits geliefert worden, um den Boden seiner zwei Teeplantagen in den Bergen von Mengdingshan und in der Gemeinde Lushan im Verwaltungsgebiet der Stadt Ya’an zu düngen. Wie viel er für den Panda-Dung an das Reservat zahlt, mochte An Yanshi nicht sagen: „Sie helfen mir sehr.“

dpa