Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Orkanböen im Norden: Baum stürzt auf Regionalexpress
Mehr Welt Panorama Orkanböen im Norden: Baum stürzt auf Regionalexpress
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 08.02.2011
Auf der Bahnstrecke zwischen Kiel und Hamburg stürzte ein Baum auf einen Regionalexpress, der Zugführer wurde verletzt und musste ins Krankenhaus.
Auf der Bahnstrecke zwischen Kiel und Hamburg stürzte ein Baum auf einen Regionalexpress, der Zugführer wurde verletzt und musste ins Krankenhaus. Quelle: dpa
Anzeige

Ein Orkantief mit Sturmböen von bis zu Windstärke elf hat am späten Montagabend in Schleswig-Holstein die Feuerwehr in Atem gehalten. Die Retter fuhren mehr als 200 Einsätze. Mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 120 Kilometer pro Stunde fegte Tief „Nicolas“ über das Land. Auf der Bahnstrecke zwischen Kiel und Hamburg stürzte ein Baum auf einen Regionalexpress, der Zugführer wurde verletzt und musste ins Krankenhaus.

Die 25 Reisenden blieben unverletzt und mussten in Busse umsteigen. Ein Polizeisprecher sagte, der Baum habe die Bahn seitlich getroffen, die Krone habe sich in der Oberleitung verfangen. Deshalb wurde die zweigleisige Strecke bis etwa 3.20 Uhr voll gesperrt.

Erst nach Mitternacht beruhigte sich der Sturm. Nach Angaben der Lagedienste am Morgen gab es weder Schwerverletzte noch Tote. Trotzdem waren die Einsatzkräfte im Dauereinsatz, um umgeknickte oder entwurzelte Bäume, herabgefallene Äste oder umgewehte Baugerüste aufzuräumen. Besonders im Großraum Kiel war es hektisch. Im Stadtgebiet stürzte ein 15 Meter hoher Baum auf die Straße und begrub sieben Autos unter sich. Den Schaden schätzte die Feuerwehr auf mindestens 50.000 Euro.

dpa

Mehr zum Thema

Durch Sturm und Wellengang: Der Frachter „Nordland 1“ ist am Donnerstagabend auf der Urlaubsinsel Borkum gestrandet. Alle bisherigen Versuche, den Frachter wieder flott zu kriegen, scheiterten.

06.02.2011

Der Sturm hält Autofahrer und die Feuerwehr in Niedersachsen und Norddeutschland weiterhin in Atem: Die A1 ist immer noch in Richtung Bremen gesperrt, seit dort am Samstag ein 40-Tonner-Lkw durch eine Windböe von der Straße gedrückt wurde. In Hamburg und Schleswig-Holstein sind Flüsse über die Ufer getreten.

06.02.2011

Der Sturm in der Nacht zum Samstag hat in Niedersachsen keine größeren Schäden angerichtet. Wie die Polizeidienststellen überall im Land am Morgen mitteilten, blockierten vereinzelt umgekippte Bäume die Straßen. In Hannover sind die Schäden jedoch minimal.

05.02.2011