Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Optimismus am Zuckerhut: Rio will 2022 wieder Karneval feiern
Mehr Welt Panorama Optimismus am Zuckerhut: Rio will 2022 wieder Karneval feiern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:27 14.10.2021
Sambaschulen-Umzüge im Sambodrom in Rio de Janeiro. (Archivfoto)
Sambaschulen-Umzüge im Sambodrom in Rio de Janeiro. (Archivfoto) Quelle: picture alliance / NurPhoto
Anzeige
Rio de Janeiro

Nach dem coronabedingten Komplettausfall in diesem Jahr soll der weltberühmte Karneval in Rio de Janeiro 2022 stattfinden. Der Verkauf der Eintrittskarten für die Sambaschulen-Umzüge im Sambodrom begann am Donnerstag, wie aus einer Mitteilung des Verbandes der Sambaschulen (LIESA) am Donnerstag hervorging. Demnach sind die Umzüge der besten Sambaschulen am 27. und 28. Februar und das Schaulaufen der sechs Schulen, die die Jury am meisten überzeugten, am 4. März geplant.

Der Karneval hat eine große kulturelle und wirtschaftliche Bedeutung für Rio. Der Samba ist die Seele der Millionenmetropole, der Karneval die jährliche Katharsis eines Volkes, bei der sich der Druck wie aus einem Dampfkochtopf befreit. Für gewöhnlich zieht er jedes Jahr Millionen Touristen an den Zuckerhut. Nach einem Bericht des Portals „Carnavalesco“ bringt das Spektakel der Stadt Einnahmen von umgerechnet rund 620 Millionen Euro.

Umzüge der Sambaschulen erst verschoben, dann abgesagt

Eigentlich sollte der Karneval in Rio auch im Februar dieses Jahres stattfinden. Angesichts der Pandemie hatte die Stadt bereits den Straßenkarneval abgesagt, die berühmten Umzüge der Sambaschulen im Sambodrom aber lediglich verschoben. Der Verband der Sambaschulen (LIESA) hoffte auf einen Karneval im Juli. Bürgermeister Eduardo Paes, selbst ein großer Fan des Karnevals, sah die Voraussetzungen dafür jedoch nicht gegeben, der Karneval fiel komplett aus.

Mehr zum Thema

Brasilien: Inzwischen mehr als 100 Millionen Corona-Geimpfte - Bolsonaro ist nicht darunter

Kein Karneval, kein Samba: Rio de Janeiro verbietet alle Umzüge

Rio fehlt der Karneval: „Können nicht ohne leben“

Nach den Vereinigten Staaten und Indien verzeichnet Brasilien mit fast 22 Millionen Fällen die meisten Corona-Infektionen. Am vergangenen Freitag hatte das größte Land in Lateinamerika die Marke von 600.000 Corona-Toten überschritten. Rio de Janeiro war bisweilen eine der am meisten betroffenen Städte. Mit dem Fortschreiten der Impfkampagne - inzwischen sind mehr als 100 Millionen Brasilianer gegen Corona geimpft, 56 Prozent der über 18-Jährigen in Rio - und dem Rückgang der Belegung der Krankenhäuser wuchs der Optimismus der Stadt.

RND/dpa

Der Artikel "Optimismus am Zuckerhut: Rio will 2022 wieder Karneval feiern" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.