Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Energiekonzern bohrt gegen den Trend
Mehr Welt Panorama Energiekonzern bohrt gegen den Trend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:54 03.11.2015
Von Gabriele Schulte
Besuchertag in Rodewald: Bohringenieurin Karin Hofstätter (rechts) zeigt die Bohrmeißel, die eingesetzt werden. Quelle: David Hecker/Wintershall
Anzeige
Rodewald

Betreiber Wintershall lud die Anwohner vorab zur Besichtigung ein; rund 120 kamen und bestaunten die Technik. „Wir brauchen das Öl, warum sollen wir es nicht hier aus der Erde holen?“, sagt Norbert Sommerfeld, stellvertretender Bürgermeister des Ortes.

Zwischen 1949 und 1994 wurden in Rodewald schon 3,4 Millionen Tonnen Öl gefördert. Nach zweimonatigen Probebohrungen bis in 2400 Meter Tiefe soll ein sechsmonatiger Fördertest jetzt zeigen, ob sich die Ausbeute im Feld Suderbruch mithilfe einer mittlerweile effektiveren - horizontalen - Bohrtechnik wieder lohnt. Den Einsatz von Fracking, das Aufbrechen von Gestein per Wasser-Sand-Chemikalien-Gemisch, schließt Wintershall aus. „Das ist bei Öl in porösem Kalksandstein kein Thema“, sagt Sprecher Mark Krümpel.

Anzeige

Wintershall bohrt in Rodewald gemeinsam mit Exxon Mobil gegen den Trend. „Es liegen keine weiteren Anträge für neue Erdölbohrungen vor“, sagt ein Sprecher des Landesamtes für Bergbau und Energie (LBEG) in Hannover. Seit 2000 habe es acht Erdölsuchen gegeben, keine sei erfolgreich gewesen. Das LBEG hat in der Zeit des hohen Ölpreises zwischen 2011 und 2014 auf Antrag mehrere neue Konzessionen zum Wiederaufschluss alter Erdöllagerstätten vergeben. Daraufhin folgten allerdings bislang keine Bohrungen. Die kanadische Firma PRD Energy hat sogar im August ihre gesamten Konzessionen in Deutschland zurückgegeben - und dies mit der Unsicherheit durch die Fracking-Diskussion begründet.

Bei Erdöl spielt diese Methode in Deutschland bisher so gut wie keine Rolle, wird für die Zukunft aber auch nicht ganz ausgeschlossen. Im Frühjahr hatte die Regierungskoalition in Berlin vorgeschlagen, Fracking unter bestimmten Voraussetzungen und mit strengen Umweltauflagen zu erlauben. Daran ist auch Niedersachsens Wirtschaftsminister Olaf Lies (SPD) gelegen. Ein Teil der Sozialdemokraten dagegen fordert wie die Grünen ein Frackingverbot. Vorerst gilt ein Moratorium auch für „konventionelles“ Fracking im grundwasserfernen tiefen Gestein. Obwohl die Energiebranche mit großen Einschränkungen zu rechnen hat, drängt sie auf eine gesetzliche Regelung. „Alle Fachfragen sind umfassend abgearbeitet und Kompromisse gefunden“, meint Gernot Kalkoffen, Vorsitzender des Wirtschaftsverbands Erdöl- und Erdgasgewinnung.

Neben der Fracking-Diskussion spielt der Ölpreis auf dem internationalen Markt eine entscheidende Rolle. Bis Ende der Neunzigerjahre, als der Preis pro Barrel bei nur noch 10 Dollar lag, war die Förderung vielerorts eingestellt worden; angesichts relativ geringer Ausbeute lohnte sich das Hochpumpen nicht mehr. Vor zwei Jahren stieg der Ölpreis dann auf 80 bis 90 Dollar pro Barrel, mittlerweile ist er auf etwa die Hälfte davon gesunken. Wintershall will zwar seine Ölfelder in der Grafschaft Bentheim und im Kreis Diepholz erweitern. Geplante Investitionen von Hunderten Millionen Euro aber tätige das Unternehmen allein in Niedersachsen nicht, sagt Sprecher Krümpel.

Die Erdölförderung insgesamt ging 2014 um weitere 8 Prozent zurück. In der Steuerstatistik macht sich die Krise der Energieindustrie ebenfalls bemerkbar. Bis Ende September dieses Jahres nahm das Land Niedersachsen 257,3 Millionen Euro an Förderabgabe ein - 164,5 Millionen Euro (39 Prozent) weniger als im Vorjahreszeitraum.

Häufung von Leukämie: Die im August bekannt gewordene Häufung von Leukämiefällen bei Rodewald, die auf Dioxine aus der früheren Ölförderung zurückgeführt wird, spielte bei der Besichtigung nur am Rand eine Rolle. „Wir machen uns wegen der neuen Bohrung da keine Sorgen“, sagt Samtgemeindebürgermeister Knut Hallmann. Das bei der Ölförderung entstehende Gas werde nicht mehr wie früher in die Luft geleitet, versichern auch Branchenvertreter.

Gürtel zieht sich vom 
Emsland bis Gifhorn

Erdöl und Erdgas finden sich dort, wo organisches Material, etwa abgestorbene Algen aus Urmeeren, im Gestein luftdicht abgeschlossen vor Zersetzung bewahrt wurden. Häufig liegt unter der Gesteinsschicht mit Erdöl auch eine mit Gas. Ein Gürtel von Lagerstätten zieht sich vom Emsland bis in den Raum Gifhorn. Bis in die Siebzigerjahre dominierte die Erdölförderung, mit historischem Zentrum in Wietze bei Celle, wo 1859 die erste Erdölbohrung der Welt gelang. Jetzt schätzt der Wirtschaftsverband Erdöl- und Erdgasgewinnung mit Sitz in Hannover den Anteil der Gasenergie aus Niedersachsen im Verhältnis zum Öl auf etwa 10:1.
Während Niedersachsen bei der Erdgasförderung bundesweit an erster Stelle steht, liegt es beim Erdöl nach Schleswig-Holstein auf dem zweiten Rang. Knapp ein Drittel des deutschen Erdöls von 2,4 Millionen Tonnen im vergangenen Jahr wurde in Niedersachsen gefördert: von der BASF-Tochter Wintershall, Exxon Mobil (früher BEB), der französischen Engie SA sowie Dea. Marktführer Wintershall forscht in seiner Produktions­zentrale bei Diepholz an Fördermethoden für den weltweiten Einsatz. Ein Großteil der überall verwendeten Bohrtechnik kommt von Spezialfirmen in Celle.

gs

Panorama Mann kämpft für Sondervorstellung - Star Wars: Todkranker will Film noch sehen
03.11.2015
Panorama Neue Hinweise zur Unglücksursache - Satellit sah Hitzeblitz vor Airbus-Absturz
03.11.2015
03.11.2015