Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Obama verschlägt Will Ferell die Sprache
Mehr Welt Panorama Obama verschlägt Will Ferell die Sprache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:45 01.11.2011
Vollblut-Komiker Will Ferell (rechts) hier zu sehen in "Semi-Pro" auf ProSieben mit Woody Harrelson. Quelle: dpa
Anzeige
New York

US-Komiker Will Ferrell (44) war so beeindruckt von einem Treffen mit US-Präsident Barack Obama (50), dass er glatt seine Auszeichnung liegenließ. Weil er den Mark-Twain-Preis bekam, war Ferrell im Oval Office eingeladen. Dieser Besuch gehörte für ihn zu den "surrealsten Erfahrungen, die man machen kann", wie der Komiker der US-Tageszeitung "USA Today" (Montagsausgabe) sagte.

"Es ist ziemlich verrückt, da zu stehen und mit dem Präsidenten zu plaudern." Sie hätten ein paar förmliche Fotos aufgenommen, auf denen Obama ihm den Preis überreichte. Als Ferrell wieder gehen wollte, habe ihm der Präsident hinterhergerufen: "Will, Will, Du hast Deinen Preis vergessen. Ich behalte ihn mal." Ferrell erzählte: "Ich war so vor Ehrfurcht erstarrt, dass ich meinen Preis glatt auf seinem Schreibtisch vergessen hatte." Ihm sei daraufhin noch nicht mal ein cooler Spruch eingefallen, ärgerte er sich.

Anzeige

dpa

31.10.2011
31.10.2011