Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Obama schlägt im Umgang mit Ölpest schärfere Töne an
Mehr Welt Panorama Obama schlägt im Umgang mit Ölpest schärfere Töne an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 08.06.2010
US-Präsident Barack Obama wehrt sich gegen Vorwürfe im Umgang mit der Ölpest. Quelle: dpa

Er spreche mit allen Betroffenen, um herauszufinden, „wem wir in den Hintern treten müssen“, sagte er in einem Interview mit dem Fernsehsender NBC am Dienstag. Der Staatschef warnte vor langfristigen wirtschaftlichen Folgen des Desasters.

„Ich werde mir das nicht gefallen lassen“, sagte Obama zu Vorwürfen, er habe nach dem Unglück auf der Bohrinsel „Deepwater Horizon“ am 20. April ungenügende Führungsqualitäten bewiesen. „Einige Menschen sind auf diese Idee gekommen und die Medien haben es aufgegriffen“, sagte er in dem am Montag aufgezeichneten Interview. Er sei schon vor einem Monat am Unglücksort gewesen, „als diese Quasselstrippen sich noch gar nicht um den Golf gekümmert haben“.

Zuvor hatte der US-Präsident nach einem Treffen mit Regierungsmitgliedern im Weißen Haus die Erwartung geäußert, dass die wirtschaftlichen Folgen der Ölpest massiv und langwierig sein würden. Auch sein Ölpest-Beauftragter, der Küstenwachenadmiral Thad Allen, wies auf langfristige Folgen der Katastrophe hin. Es werde Monate dauern, das Öl zu entfernen, aber Jahre in Anspruch nehmen, bis Umwelt und Lebensräume wieder intakt seien.

Allen teilte am Montag mit, der Energiekonzern BP habe mit einem in 1500 Metern Tiefe auf die lecke Steigleitung gesetzten Trichter binnen 24 Stunden 11.000 Barrel Öl abgepumpt. BP sagte, insgesamt seien seit dem Aufsetzen des Trichters am Donnerstagabend 28.000 Barrel abgefangen worden. „Dies ist sehr ermutigend“, sagte BP-Vizechef Kent Wells vor Journalisten. Nach wie vor ist unklar, wieviel Öl tatsächlich aus der defekten Ölquelle strömt. Verschiedenen Schätzungen zufolge sind es täglich zwischen 1,9 und drei Millionen Liter Öl. Wells kündigte an, in naher Zukunft solle eine noch bessere Abfangeinrichtung installiert werden, um noch mehr Öl und Gas abpumpen zu können.

BP hatte zuvor ohne Erfolg verschiedene andere Methoden zur Eindämmung des Lecks ausprobiert. Unter anderem scheiterten die Bemühungen, eine riesige Stahlglocke über das lecke Bohrloch zu stülpen oder dieses mit Schlamm und Gummiabfällen abzudichten. BP-Vize Wells sagte, auf der eigens eingerichteten Internetseite der Firma seien tausende von Ideen und Vorschlägen gemacht worden, wie der Strom gestoppt werden könnte. „Wir hatten enorm viele Ideen“, sagte er vor Journalisten, „darunter ähnliche Vorschläge, wie die, an denen die Wissenschaftler schon arbeiten“. Einige seien sehr gut gewesen, „aber sie funktionieren einfach nicht in 1500 Metern Tiefe“.

Das britische Energie- und Klimawandelministerium teilte derweil mit, die Zahl der Inspektionen auf den britischen Bohrinseln in der Nordsee solle verdoppelt werden. Eine Überprüfung der geltenden Regeln für die Öl- und Gasindustrie habe ergeben, dass diese „zweckdienlich“ seien. Dennoch solle die Kontrolle verbessert werden, dazu gehöre auch die Verdoppelung der Zahl der Inspektionen pro Jahr. Das Unglück im Golf von Mexiko „wird die Regelung von Tiefseebohrungen weltweit verändern“, sagte Energieminister Chris Huhne.

afp

Das seit Tagen angesammelte Hochwasser hat am Dienstag in der Slowakei erneut Erdrutsche und Dammbrüche verursacht.

08.06.2010

Der Tod des kleinen Kevin in Bremen wird seit Dienstag erneut vor dem Landgericht verhandelt. Der staatliche Vormund des Zweijährigen muss sich dort wegen fahrlässiger Tötung verantworten. Der 67 Jahre alte Ziehvater hat zu Beginn des Prozesses sein Bedauern über den Tod des Jungen zum Ausdruck gebracht.

08.06.2010

Die Rundfunkgebühr für ARD und ZDF soll umgekrempelt werden: Damit rückt auch die Gebühreneinzugszentrale GEZ ins Blickfeld. Vor einer wichtigen Ministerpräsidenten-Runde am Mittwoch werden Rufe nach einer Abschaffung oder Verkleinerung der GEZ laut.

08.06.2010