Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Nuklearer Notfall bei weiterem Atomkraftwerk in Japan
Mehr Welt Panorama Nuklearer Notfall bei weiterem Atomkraftwerk in Japan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 25.03.2011
Die völlig zerstörte Stadt Onagawa. Quelle: dpa
Anzeige

Die Ausrufung des nuklearen Notfalls sei eine Konsequenz daraus gewesen, dass in der Gegend um das Atomkraftwerk Onagawa Radioaktivitätswerte über dem Grenzwert gemessen wurden, teilten die japanischen Behörden der IAEA mit. Man untersuche momentan die Ursache. Experten hatten zuvor berichtet, dass die Radioaktivität in dem Gebiet auch von dem gut 150 Kilometer entfernten Atomkraftwerk Fukushima stammen könnte.

Die IAEA bot Japan erneut ihre Hilfe bei dem Umgang mit den Folgen des Erdbebens und des Tsunamis an. Es gebe eine spezielle IAEA-Einheit, die Mitgliedsstaaten in Krisensituationen helfen könne. Das Reaktions- und Hilfsnetzwerk RANET bestehe aus Staaten, die im Falle eines nuklearen Notfalls spezielle Hilfe leisten könnten, die von der IAEA koordiniert werde. Die IAEA kann bei Atomunfällen nur aktiv werden, wenn sie der betroffene Staat darum bittet.

Anzeige

dpa

Mehr zum Thema

Nur schrittweise erfasst Japan das ganze Ausmaß des verheerenden Tsunamis. Berichte über Kernschmelzen im Reaktor Fukushima nähren derweil die Angst vor der Atomkatastrophe. Die Informationen der Regierung widersprechen sich, Experten rechnen mit dem Schlimmsten.

25.03.2011

Das schwere Erdbeben und der anschließende Tsunami haben in Japan möglicherweise Tausende Menschenleben gefordert. Zudem soll es eine Kernschmelze im Atomkraftwerk Fukushima gegeben haben. In unserem Live-Ticker halten wir Sie über die Ereignisse auf dem Laufenden.

25.03.2011

Eine Explosion hat das Atomkraftwerk Fukushima Eins teilweise zerstört. Jetzt versuchen Techniker, die Gefahr einer Kernschmelze zu bannen. Bei dem Erdbeben und im Tsunami vom Freitag kamen vermutlich mehr als 1800 Menschen ums Leben.

05.04.2011