Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Niedersachsen gibt einen Wolf zum Abschuss frei
Mehr Welt Panorama Niedersachsen gibt einen Wolf zum Abschuss frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:14 31.01.2019
In Niedersachsen darf mit dem GW717m ein weiterer Wolf offiziell abgeschossen werden. Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa
Hannover

In Niedersachsen darf zum zweiten Mal ein Wolf offiziell abgeschossen werden. Umweltminister Olaf Lies hat nach Informationen „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ bereits vor einer Woche die Genehmigung erteilt, ein Tier aus dem so genannten Rodewalder Rudel zu töten.

Lies habe die „Erteilung einer Ausnahmegenehmigung zur Entnahme des Rüden“ auf den Weg gebracht und diese abgezeichnet, hieß es aus dem Ministerium. Nachdem der Rüde GW717m per DNA-Feststellung für die Risse von ausreichend geschützten Rindern verantwortlich ist. Die Ausnahme sei zur Abwendung von Schäden in der Weidewirtschaft erforderlich.

„Mit großer Sorgfalt abgewogen“

„Diese Entscheidung habe ich mit großer Sorgfalt abgewogen und getroffen. Eine Abwägung der Alternativen hat jedoch gezeigt, dass eine rechtzeitige Tötung des Rüden geboten ist“, sagte Lies der Zeitung. „Für mich ist die größte Herausforderung beim Artenschutz für den Wolf, die Akzeptanz in der Bevölkerung auch auf dem Lande auf Dauer zu sichern.“ Das bedeute unter Umständen auch, einzelne Tiere mit problematischem Verhalten töten zu müssen, „bevor sie ihren Nachkommen beibringen, wie Rinder gerissen oder wolfsabweisende Zäune übersprungen werden“, sagte Lies.

Wolf über Wochen beobachtet

Laut Ministerium war das problematische Verhalten des Rüden seit Wochen intensiv beobachtet und dann juristisch geprüft und bewertet worden. Das Rodewalder Rudel hatten in den vergangenen Monaten im Kreis Nienburg, im Heidekreis und in der Region Hannover zahlreiche Nutztiere gerissen oder zumindest angegriffen, darunter auch Rinder und Ponys. Angaben zum Verfahren – etwa, wer den Auftrag bekommen hat, den Wolf zu erschießen – wollte das Ministerium nicht machen.

Der Abschuss des Rodewalder Rüden wäre die zweite gezielte legale Tötung eines Wolfes in Niedersachsen. Am 27. April 2016 war der Wolf MT6, Spitzname Kurti, erschossen worden. Kurti hatte zuvor einen Hund angegriffen und wenig Scheu vor Menschen gezeigt.

Weiterlesen:
Wolf attackiert Jagdhunde – und wird erschossen

Von RND/Marco Seng

Das Deutsche Bratwurstmuseum zieht um: Der auserkorene Ort ist denkbar unglücklich gewählt. Ein privater Investor plant das Museum auf das Gelände eines ehemaligen KZ-Außenlagers umzusiedeln.

31.01.2019

Die Spuren im Schnee verraten den Täter: Ein offensichtlich hungriger Hund hat sich in einen Leverkusener Wildpark eingeschlichen und drei Kängurus gerissen.

31.01.2019

Ihre Fans lieben sie für ihre Natürlichkeit, und auch Eisprinzessin Katarina Witt selbst kann mit Schönheitsoperationen nicht viel anfangen. Für jungen Mädchen hat sie einen besonderen Tipp.

31.01.2019