Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Neuseeländische Bergarbeiter nach weiterer Explosion für tot erklärt
Mehr Welt Panorama Neuseeländische Bergarbeiter nach weiterer Explosion für tot erklärt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 24.11.2010
Laut Polizei hat kein Bergarbeiter das Unglück in der Pike-River-Kohlemine in Neuseeland überlebt. Quelle: dpa
Anzeige

Nach einer zweiten Explosion in einem neuseeländischen Kohlebergwerk rechnet die Polizei mit keinen Überlebenden mehr. Niemand könne diese neue Explosion überlebt haben, sagte Polizeichef Gary Knowles am Mittwoch. „Dies ist die schwärzeste Stunde der Westküste“, sagte Bürgermeister Tony Kokshoorn. Nach seinen Worten war die neue Explosion „weitaus gewaltiger“ als die erste, durch die am vergangenen Freitag 29 Bergarbeiter im Alter zwischen 17 und 62 Jahren in der Mine bei Greychurch auf der neuseeländischen Südinsel unter Tage verschüttet worden waren.

Erst wenige Stunden zuvor war am Mittwochmorgen bei einer Bohrung zu dem Unglücksschacht eine hohe Konzentration giftiger und explosiver Gase festgestellt worden. Die Sonde hatte allerdings keien Lebenszeichen der Verschütteten entdeckt. Im Laufe des Tages sollte eine zweite Bohrung zu einem anderen Teil des Unglücksschachts vorangetrieben werden.

Anzeige

Freiwillige Helfer wollten auf eigenes Risiko zu den Verschütteten vordringen, doch wurden sie von Minenchef Peter Whittall davon abgehalten. „Das Risiko einer weiteren Explosion ist zu hoch, um Rettungstrupps in die Mine zu schicken“, sagte er. Wenige Stunden später wurde das Gebiet von der neuen Explosion erschüttert.

Noch vor der Presse waren die Familienangehörigen über die neue Explosion und deren befürchtete Auswirkungen informiert worden. Diese hatten tagelang gehofft und gebangt, doch nicht ein Lebenszeichen von ihren Angehörigen erhalten. Die Hoffnung hielt sich bis zuletzt: In der kleinen Stadt waren am Mittwoch noch überall die Bäume, Laternen- und Strommasten mit gelben Bändern verziert - dem Zeichen der Hoffnung auf baldige, gesunde Rückkehr der Angehörigen.

dpa