Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Neunzigerkult: Hersteller plant Rückkehr des Frufoo-Kinderquarks
Mehr Welt Panorama Neunzigerkult: Hersteller plant Rückkehr des Frufoo-Kinderquarks
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:37 04.09.2019
Der Fruchtquark Frufoo kommt zurück. (Symbolbild) Quelle: picture alliance
Moers

Ein Kultnachtisch aus den Neunzigern soll seinen Weg zurück in die Supermarktregale finden. Die Rede ist von Frufoo, dem Kinderquark. Extrem süß – und nur echt in einer Plastikverpackung mit Loch in der Mitte. Darin: eine Astronautenspielfigur.

Der Hersteller des Quarks, die Emmi Deutschland GmbH, hat nun auf der Facebook-Seite „Fruci Frufoo“ sein Comeback angekündigt. „Nach 15 Jahren in fernen Galaxien bin ich bereit für ein galaktisches Comeback“, heißt es dort. Der neue Frufoo solle „so wie früher und doch ganz neu“ zurückkehren.

Frufoo soll an „heutige Ansprüche“ angepasst werden

Schon seit Mitte August wirbt das Unternehmen, zu dem auch die Marke Onken gehört, in den sozialen Netzwerken mit der Rückkehr des Produkts. Zuvor hatte es im Jahr 2018 mehrere Falschmeldungen zur Rückkehr von Frufoo gegeben.

„Der permanente Wunsch von Fans nach einer Rückkehr von Frufoo und die damit verbundenen Fake News zur Wiedereinführung haben Emmi dazu bewogen, den kultigen Fruchtquark von Onken wieder in die Kühlregale zu bringen“, sagte eine Sprecherin gegenüber dem Portal „t-online.de“.

Ob sich an der Rezeptur des Quarks etwas ändern wird, ist bislang nicht bekannt. Frufoo solle zwar so wie früher zurückkommen, werde aber an die „Ansprüche der heutigen Generation angepasst“, heißt es vom Unternehmen.

Mehr zum Thema

Urlaub auf dem Teller – schmeckt das?

RND/msc

Anders als ursprünglich befürchtet ist der Hurrikan laut US-Präsident Donald Trump in Florida nicht auf Land getroffen. Die Zerstörung auf den Bahamas sei wiederum “verheerend”. Am Mittwoch seien 50 Menschen aus dem Gebiet gerettet worden.

04.09.2019

Die Staatsanwaltschaft Ellwangen hat Anklage gegen einen 55 Jahre alten Mann und seine beiden Söhne erhoben. Die Männer sollen seit 2008 drei Menschen getötet haben. Dabei sollen sie immer ähnlich vorgegangen sein.

04.09.2019

„Das war abartig hoch zehn“: Der Anwalt Roman von Alvensleben vertritt im Prozess um den Missbrauchsfall von Lügde das Mädchen, das den Fall ins Rollen gebracht hat. Ein Gespräch über ein grauenvolles Verbrechen.

05.09.2019