Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Neun Menschen sterben bei U-Bahn-Unglück
Mehr Welt Panorama Neun Menschen sterben bei U-Bahn-Unglück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:33 23.06.2009
Die Zahl der Toten nach dem schweren U-Bahn-Unglück in Washington ist auf mindestens neun gestiegen. Quelle: Saul Loeb/afp

Durch die Wucht des Aufpralls verkeilten sich die vollbesetzten Züge, eingeklemmte Passagiere mussten mit Schneidgeräten befreit werden.

Zwischenzeitlich hatten die Behörden die Zahl der Toten mit sieben angegeben, teilten am Dienstag aber mit, dass zwei weitere Passagiere ihren schweren Verletzungen erlegen seien. Unter den Toten ist auch die 42-jährige Fahrerin des Zuges, der in die stehende Bahn geprallt war. Washingtons Bürgermeister Adrian Fenty sprach vom schlimmsten Unfall in der Geschichte der Washingtoner Verkehrsbetriebe. Die Bergungsarbeiten hätten die ganze Nacht gedauert, den Helfern habe sich ein „grauenvoller“ Anblick geboten.

Das Unglück ereignete sich gegen 17.00 Uhr Ortszeit (23.00 Uhr MESZ) auf einem überirdischen Streckenabschnitt nahe der U-Bahnstation Fort Totten zwischen Washington und dem benachbarten Bundesstaat Maryland. Der Zusammenprall der beiden Züge war so heftig, dass mehrere Waggons übereinander geschoben wurden. „Wir mussten schweres Räumgerät auffahren, um uns durch die Züge zu schneiden“, sagte Fenty. Die Wucht der Kollision habe die Waggons regelrecht zusammengedrückt.

„Ich dachte, es sei eine Explosion“, sagte ein Passagier der Nachrichtenagentur AFP. Überall seien Rauch und Staub gewesen. Zunächst habe er an Bombenanschläge ähnlich jenen von London im Juli 2005 gedacht. Passagierin Jody Wickett sagte CNN, sie und andere Mitfahrer seien durch die Wucht des Aufpralls durch die Luft geschleudert worden.

Zu den Ursachen des Unglücks, das eigentlich durch eine computergesteuerte Streckenkontrolle hätte verhindert werden müssen, gab es zunächst keine gesicherten Angaben. Den Verkehrsbetrieben zufolge setzte die Fahrerin der zweiten U-Bahn ihren Zug in Bewegung, obwohl sie noch auf eine Anweisung der Leitstelle wartete. „Der Zug kam herangefahren und knallte aus uns nicht bekannten Gründen in den hinteren Teil der anderen Bahn“, sagte Generaldirektor John Catoe.

US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle zeigten sich erschüttert. „Unsere Gedanken und Gebete sind bei den Familien und Freunden, die von dieser Tragödie betroffen sind“, erklärten sie. Tausende Regierungsmitarbeiter pendeln tagtäglich mit der U-Bahn zur Arbeit. Insgesamt sind auf den fünf Linien jeden Tag rund 800.000 Fahrgäste unterwegs, zu den Stoßzeiten am Morgen und am Abend sind die Züge voll besetzt, sie fahren im Drei- bis Vier-Minuten-Takt. Am Dienstag blieb der Verkehr auf der Unglücksstrecke unterbrochen.

afp

Mit einer bewegenden Trauerfeier haben am Dienstag 2000 Menschen Abschied von Anita G. (24) und Rita S. (26) genommen. Aus ganz Deutschland sind die Trauergäste in das moderne Gemeindezentrum der Immanuelgemeinde in Wolfsburg gekommen, auf deren Wand Bilder der beiden im Jemen getöteten Bibelschülerinnen projiziert werden.

23.06.2009

Die französische Marine hat nach einem Medienbericht ein mögliches Signal der Flugschreiber der abgestürzten Air-France-Maschine im Atlantik aufgefangen. Es handele sich um ein „sehr schwaches Signal“, das von den Black Boxes der Maschine stammen könnte.

23.06.2009

In der us-amerikanischen Hauptstadt Washington sind mindestens sechs Menschen bei einem U-Bahn-Unglück ums Leben gekommen.

23.06.2009