Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Nach Stürmen steigt das Hochwasser in Polen erneut
Mehr Welt Panorama Nach Stürmen steigt das Hochwasser in Polen erneut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:29 04.06.2010
Keine Chance gegen die Kräfte der Natur: Viele Menschen mussten ihre Häuser wegen des Hochwassers verlassen. Quelle: dpa
Anzeige

Nach Gewitterstürmen mit heftigen Regenfällen bedroht das Hochwasser an der Weichsel und ihren Nebenflüssen erneut das südliche und mittlere Polen.In der Nähe von Tarnobrzeg seien rund 300 Menschen in Sicherheit gebracht worden, berichtete der polnische Rundfunk am Freitag. Der Fluss habe in dieser Region Dämme eingerissen und Gebiete überflutet, die bereits vor zwei Wochen unter einem Hochwasser schwer gelitten hatten.

Im benachbarten Sandomierz müssen etwa 2000 Menschen ihre Häuser verlassen. Stadtteile am rechten Flussufer galten als besonders gefährdet. Der Scheitelpunkt der Weichsel wird in der Stadt am Nachmittag erwartet. In Dutzenden Gemeinden in der Region gilt Hochwasseralarm.

Anzeige

Auch in der Hauptstadt Warschau kämpften die Einsatzkräfte gegen die Folgen des Wolkenbruchs. Die Feuerwehr musste in der Nacht zum Freitag mehrere hundert Einsätze fahren, um das Wasser aus überfluteten Kellern, Garagen und Straßen auszupumpen. Im Süden der Stadt war das Wasser in zwei Krankenhäuser sowie eine U-Bahn-Station gelaufen. Unter Wasser stehen Teile des Stadtviertels Piaseczno.

dpa

Mehr zum Thema

Die Flutwelle auf der Oder wandert weiter nach Norden. Im Süden Brandenburgs, oberhalb der Warthe-Mündung, fielen die Wasserpegel.

31.05.2010

Durchatmen an der Hochwasserfront: Die Wasserpegel der Oder sind stabil, an einigen Stellen fallen sie sogar. Der Scheitel der Flut verlagerte sich ins nördliche Brandenburg. Der höchste Stand wurde zuletzt bei Kienitz im Oderbruch gemessen.

30.05.2010

In der Hochwasser-Region entlang der Oder deutete sich am Sonnabend eine leichte Entspannung an. Die Wasserstände im südlichen Brandenburg sind inzwischen stabil und steigen nicht weiter.

29.05.2010