Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Nach Ölunfall Teerklumpen an Floridas Küste
Mehr Welt Panorama Nach Ölunfall Teerklumpen an Floridas Küste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:47 18.05.2010
An Floridas Küste wurden Teerklumpen gefunden. Quelle: dpa
Anzeige

Aufseher des Fort Zachary Taylor Staatsparks in Key West hätten die Klumpen gefunden, berichtete der „Miami Herald“ am Montag (Ortszeit) in Internet. Nach Angaben der Küstenwache sollen die Fundstücke im Labor untersucht werden. Dort soll geklärt werden, ob der Teer im Zusammenhang mit dem Ölunfall steht.

US-Präsident Barack Obama will eine unabhängige Kommission zur Untersuchung des Ölunfalls einsetzen. Im Kongress beschäftigt sich bereits eine Reihe von Ausschüssen mit den Ursachen und Hintergründen der Explosion der Ölplattform „Deepwater Horizon“ vor vier Wochen und den dramatischen Folgen der dadurch ausgelösten Ölpest. Am Montag sagte Heimatschutzministerin Janet Napolitano vor einem Senatsgremium aus und verteidigte dabei die Regierungsmaßnahmen seit Beginn der Katastrophe.

Anzeige

Im Golf von Mexiko setzte derweil der Ölriese BP seine Bemühungen um eine Eindämmung des Ölaustritts fort. Am Wochenende war es gelungen, ein Saugrohr in das abgebrochen Steigrohr am Meeresgrund einzuführen, aus dem das Öl sprudelt. Seitdem kann ein Teil davon auf ein Bohrschiff geleitet werden - nach BP-Angaben bislang vermutlich etwa ein Fünftel der schätzungsweise 700 Tonnen Rohöl, die täglich aus zwei undichten Stellen austreten.

Im Zusammenhang mit dem Unglück hat es nun erste personelle Konsequenzen in Washington gegeben. Der für die Kontrolle der Tiefsee-Bohrungen zuständige Abteilungsleiter der US- Behörde für Mineralienförderung (MMS), Chris Oynes, nahm am Montag seinen Hut. Vorausgegangen war scharfe Kritik von Obama an der seiner Ansicht nach zu engen „behaglichen“ Beziehung zwischen der Behörde und der Ölindustrie.

dpa

Mehr zum Thema

Nach fast vier Wochen ein erster Hoffnungsschimmer im Kampf gegen die Ölpest vor der US-Küste: Nach diversen Fehlschlägen ist es Experten des Ölkonzerns BP gelungen, zumindest einen Teil des ausströmenden Öls abzusaugen.

17.05.2010

Im Kampf gegen die Ölpest im Golf von Mexiko gab es einen Rückschlag: Der britische Ölkonzern BP ist mit einem Versuch, auslaufendes Öl aus 1500 Metern Tiefe durch ein Rohr zu einem Schiff an der Meeresoberfläche zu leiten, gescheitert. Das Unternehmen will es erneut versuchen.

16.05.2010

Während US-Präsident Barack Obama Industrie und Behörden nach einer Woche voller gegenseitiger Schuldzuweisungen zur Räson aufgerufen hat, darf der britische Ölkonzern BP die Ölpest im Golf von Mexiko nun auch mit Chemikalien am Meeresgrund bekämpfen.

15.05.2010