Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mutter und Freund sollen Zweijährige umgebracht haben
Mehr Welt Panorama Mutter und Freund sollen Zweijährige umgebracht haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:48 22.12.2012
Das Wohnhaus der getöteten Lea-Sophie in Köln Quelle: dpa
Kölm

Ein zwei Jahre altes Mädchen ist am Freitag in Köln umgebracht worden. Tatverdächtig sind dessen Mutter (20) und ihr Lebensgefährte (23). Motiv und Tatablauf sind unklar. Eine Mordkommission ermittelt noch, auf welche Weise die beiden an der Tötung der kleinen Lea-Sophie beteiligt waren. Die Tatverdächtigen sollten noch am Sonnabend einem Haftrichter vorgeführt werden.

Schauplatz der Tat vom Freitag ist Köln-Chorweiler, ein Stadtteil mit vielen Hochhäusern im Norden der Millionenstadt. Am frühen Nachmittag meldet eine Mutter ihr Kind als vermisst. Sie gibt an, es um 12.30 Uhr zuletzt auf einem Spielplatz in einem Park gesehen zu haben. Nach der Vermisstenmeldung startet eine umfangreiche Suchaktion.

Eine Polizeihundertschaft durchkämmt stundenlang die Parkanlage und die nähere Umgebung. Spürhunde sind im Einsatz, Anwohner werden befragt. Ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera sowie Feuerwehrleute mit Wärmebild-Spezialgeräten suchen ebenfalls nach dem Kind. Um 22.30 Uhr wird die Leiche dann entdeckt - rund zwei Kilometer vom Spielplatz entfernt auf einer Grünfläche mit Büschen in der Nähe des Fühlinger Sees, einem beliebten Naherholungsgebiet. Nach der Obduktion sagt ein Polizeisprecher, dass die Ermittler von einem Gewaltverbrechen ausgehen.

Der 23-Jährige ist nicht der Vater des Kindes. Er habe in der Wohnung der 20-Jährigen und ihrer Tochter gelebt, so der Sprecher weiter. Er und die Mutter waren noch in der Nacht festgenommen und vernommen worden. Über ihre Aussagen wurde zunächst nichts bekannt.

Bei der Vermisstenmeldung hatte die Mutter angegeben, dass Lea-Sophie bei ihrem Verschwinden lila Stiefel trug. Noch am Abend entdeckten zwei Reporter der Zeitung «Express» nach eigenen Angaben in einer Mülltonne vor dem Wohnhaus der Familie einen blauen Müllsack mit einem blutverschmierten Stoffhasen, Kinderkleidung und lilafarbenen Stiefeln darin. Sie übergaben den Fund der Polizei. Ein Polizeisprecher bestätigte lediglich einen Fund, machte aber keine weiteren Angaben.

dpa

Einen Brandschaden von 100.000 Euro haben Unbekannte kurz vor Heiligabend in einer Kapelle der evangelischen Trinitatis-Gemeinde angerichtet.

22.12.2012

Viel ist nicht übrig geblieben von der Anklage. Vorgeworfen hatte die Staatsanwaltschaft einem Schaumburger, vier Kinder aus seiner Familie in insgesamt 81 Fällen schwer missbraucht oder sexuell genötigt zu haben. Schuldig gesprochen hat das Bückeburger Landgericht den 54-Jährigen am Freitag wegen zehn Taten. Für sieben Jahre und neun Monate Haft reichte es trotzdem.

22.12.2012

Weihnachten ist Hochsaison: Immer mehr allein reisende Kinder sind zwischen ihren Familien unterwegs. Mit dem Projekt „Kids on Tour“ pendeln Kinder sicher zwischen Mutters Welt und Vaters Welt.

22.12.2012