Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mutmaßlicher Islamist greift US-Botschaft in Sarajevo an
Mehr Welt Panorama Mutmaßlicher Islamist greift US-Botschaft in Sarajevo an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 28.10.2011
Foto: Ein bosnischer Polizist sichert die Gegend um die US-Botschaft in Sarajevo, nachdem diese von einem mutmaßlich islamischen Fundamentalisten angegriffen worden ist.
Ein bosnischer Polizist sichert die Gegend um die US-Botschaft in Sarajevo, nachdem diese von einem mutmaßlich islamischen Fundamentalisten angegriffen worden ist. Quelle: dpa
Anzeige
Sarajevo

Der Angreifer sei von Sicherheitskräften getötet worden. Ein Komplize wurde danach verletzt festgenommen, nach zwei weiteren werde gefahndet.

Bei dem Attentäter soll es sich um Mevlid Jasarevic aus der südserbischen Stadt Novi Pazar handeln, berichtete der serbische Innenminister Ivica Dacic nach Angaben der Nachrichtenagentur Tanjug. Der 23-Jährige gehöre zu einer Gruppe radikaler Islamisten und sei Ende 2010 vor einem Besuch westlicher Botschafter aus Belgrad in Novi Pazar festgenommen worden, meldete das serbische Staatsfernsehen RTS. Nach unbestätigten Berichten soll er bei seinem Angriff auf die US-Botschaft «Allahu akbar» gerufen haben, berichteten die Medien unter Berufung auf Augenzeugen.

Im Zentrum von Sarajevo gerieten die Menschen nach der Schießerei zwischen dem Angreifer und Sicherheitskräften in Panik. Der Stadtbezirk, in dem die US-Botschaft liegt, wurde weiträumig abgesperrt. Spezialeinheiten der Polizei waren wenige Minuten nach den ersten Schüssen auf das Botschaftsgebäude am Einsatzort. Nach offiziellen Angaben wurden weder Diplomaten noch Ortskräfte der Botschaft verletzt.

Die Behörden hüllten sich zunächst über die Hintergründe des Angriffs in Schweigen. Zwar gelten die USA als enger Verbündeter von Bosnien-Herzegowina. Auf der anderen Seite ist im Land seit Jahren eine schleichende Durchdringung des täglichen Lebens von der islamischen Religion zu beobachten. Im ganzen Land sind viele Dutzend neue Moscheen entstanden.

Allerdings soll der Angreifer aus Südserbien stammen, wo es ebenfalls fundamentalistische islamische Gruppen gibt, die sich von Zeit zu Zeit zu Wort melden.

dpa