Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Moorfußball-Meisterschaft in Osnabrück
Mehr Welt Panorama Moorfußball-Meisterschaft in Osnabrück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 06.05.2012
Wer nicht dreckig ist, hat verloren: In Osnabrück fand die deutsche Meisterschaft im Moorfußball statt.
Wer nicht dreckig ist, hat verloren: In Osnabrück fand die deutsche Meisterschaft im Moorfußball statt. Quelle: dpa
Anzeige
Rieste

Rund 450 Fußballer haben sich am Samstag fröhlich durch einen umgepflügten Acker am Alfsee bei Osnabrück gewühlt. Bei der ersten Deutschen Meisterschaft im Moorfußball in Rieste wurde gemeinsam gelacht, getrunken - und gekickt. Die Bälle blieben in tiefen Furchen oder Pfützen liegen und sprangen im Moment des versuchten Torschusses gegen das eigene Schienbein. Einen Schönheitspreis gab es nicht zu gewinnen bei dieser robusten Art des Fußballspiels, dafür aber die Teilnahme an der WM im Juli in Finnland.

Der Acker ist in sieben Spielfelder unterteilt und von Feuerwehr und Landjugend stundenlang bewässert worden, um die beim Moorfußball obligatorische Schlammschlacht zu ermöglichen. Doch während des Turniers trocknen Teilflächen ab. Entsprechend intensiv werden die verbliebenen Pfützen für extra Schlammpackungen genutzt. Viele der rund 250 Zuschauer machen daher einen weiten Bogen um die spritzenden Spieler.

Laute Pop- und Rockmusik dröhnt aus der Musikanlage, Fahnen wehen im Wind, Bierflaschen liegen umher. Spieler in Baumwoll-Shirts oder Sporttrikots beackern das überflutete Stück Land. Sie sind von oben bis unten mit Dreck besudelt. Ihre Kleidung wird langsam vom Einheitsbraun bedeckt. Die Teilnehmer kommen überwiegend aus der nahen Umgebung, aus Nordrhein-Westfalen und Norddeutschland. Unter ihnen sind Vereins- und Hobbyspieler. Die weiteste Anreise hatten die „Bornheim Skyliners“ aus Frankfurt.

„Bei den Spielen werden wir bis zur Hüfte dreckig“, sagt die 16-jährige Kathinka Behn von der FSG Südkreis, einem Vereinsteam aus Gorleben. Den Rest inklusive erdiger Haarbedeckung holen sich die Spielerinnen beim genüsslichen Sprung in die Pfütze. Die FSG war bei der Planung der Mannschaftsfahrt auf einen Flyer zum Moorfußball gestoßen. “’Das klingt cool’, dachten wir uns. Und es ist cool“, meint Imke Heuer. Auch wenn die Erfolge ausbleiben. „Moorfußball ist so anstrengend wie Fußball am Strand. Man muss richtig gegen den Ball treten, trotzdem kommen die Pässe nicht an“, bilanziert Mitspielerin Hanna Schaefgen.

Gekickt wird mit fünf Feldspielern und Torwart. Es gibt wegen des kraftraubenden Einsatzes bis zu zehn Auswechselspieler. Das Feld ist halb so groß ist wie ein normaler Fußballplatz. Die Organisatoren haben aus Abflussrohren Tore zusammengesteckt. Spielfeldmarkierungen fehlen, die Schiedsrichter orientieren sich an Ackerfurchen. Jedes Spiel dauert zweimal zehn Minuten. Es gibt kein Abseits. Freistöße und andere Standards werden aus der Hand gespielt. Fouls werden rigoros bestraft: Beim Umgrätschen des Gegners gibt es laut Regelwerk sofort die Rote Karte. Doch bis auf kleinere Blessuren gehe es fair zu, berichtet Veranstaltungsmanager Karsten Lammers. „Es ist eine gute Mischung aus Spaß und Ambitionen.“

Doch die Vergnügungsfußballer geben den Ton an. Das ist schon an Teamnamen wie „die Vernichter“, „Team Schwach“ oder „Ajax Dauerstramm“ abzulesen. „Wir haben unsere Punkte abgeliefert und sind jetzt ausgeschieden. Aber es hat viel Spaß gemacht. Wir hoffen auf eine Wiederholung“, sagt Uli Garrels von den „Moorschen“. Doch ob früh ausgeschieden oder nicht: Nach ausgiebigem Schrubben unter kaltem Wasser im provisorischen Duschzelt lassen die Aktiven und rund 200 Gäste den Tag bei einer großen Party mit Live-Musik ausklingen.

Die Sieger des Turniers kommen aus der Region: Bei den Frauen setzte sich die Spielgemeinschaft Hesepe-Sögeln durch. Unter 24 Männer-Teams qualifizierten sich die „Moormonen“ aus Rieste für die Weltspiele im Moorfußball-Ursprungsland.

jhf/dpa

06.05.2012
05.05.2012
Panorama Gegendemonstrationen finden statt - NPD sagt Kundgebung in Neumünster ab
05.05.2012