Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama „Monopoly“ tauscht Spielfigur aus
Mehr Welt Panorama „Monopoly“ tauscht Spielfigur aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 09.01.2013
Eine neue Figur für das alte Konzept: Eine der Monopoly-Figuren wird ersetzt. Quelle: dpa (Symbolfoto)
New York

Eine der acht traditionellen Figuren im Gesellschaftsspiel „Monopoly“ wird bald nicht mehr über „Los“ gehen. Per Facebook-Abstimmung lässt der US-Spielwarenhersteller Hasbro derzeit eine der kleinen Figuren aus dem Brettspiel-Klassiker herauswählen, wie US-Medien am Mittwoch berichteten. Wer Auto, Fingerhut, Hund, Schuh, Schlachtschiff, Hut, Bügelbrett oder Schubkarre behalten will, müsse dafür stimmen, verkündete Hasbro auf der Facebook-Seite des Grundstücksimperiums-Spiels. Die Figur, die bis zum 5. Februar die wenigsten Stimmen in der Aktion mit dem Titel „Rette deine Spielfigur“ bekommt, fliegt raus.

Auch über den Nachfolger können Internet-User abstimmen und sich zwischen Roboter, Katze, Diamantring, Hubschrauber und Gitarre entscheiden. In den ersten Stunden der Onlineumfrage, die am späten Dienstagabend (Ortszeit) begann, sammelte der Schuh mit Abstand am wenigsten Stimmen.

Hasbro äußerte sich zunächst nicht zu den Hintergründen der Aktion. US-Medien vermuteten, dass der Spielwarenhersteller mit der Facebook-Umfrage das angestaubte Image des Spiele-Klassikers, von dem seit 1935 etwa 275 Millionen Exemplare produziert worden sein sollen, verjüngen will.

dpa

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg wirft einer 19 Jahre alten Frau aus Delmenhorst versuchten Mord ihrer schwangeren Freundin vor: Die Freundin überlebt, aber das Kind im Mutterleib wird getötet. Am Mittwoch hat in Oldenburg der Prozess begonnen.

09.01.2013
Panorama Schwere Vorwürfe gegen Schauspieler - Klaus Kinski soll seine Tochter missbraucht haben

Der exzentrische Schauspieler Klaus Kinski ist seit mehr als 20 Jahren tot. Jetzt erhebt seine älteste Tochter schwere Missbrauchsvorwürfe gegen ihn. Ihr Buch lässt den Leser schaudern.

09.01.2013

Zu sehen sind blutige Unfallopfer und Leichen auf der Straße. Die schockierenden Fotos sollen junge Menschen abschrecken und zugleich für Gefahren im Straßenverkehr sensibilisieren. Das Projekt „Crash Kurs“ läuft nun in einem zweiten Bundesland an.

09.01.2013