Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mit Luftgewehr auf Kinder geschossen
Mehr Welt Panorama Mit Luftgewehr auf Kinder geschossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 16.04.2012
Von Karl Doeleke
Die Polizei ermittelt gegen die Schützen wegen gefährlicher Körperverletzung.
Die Polizei ermittelt gegen die Schützen wegen gefährlicher Körperverletzung. Quelle: Tim Schaarschmidt (Symbolbild)
Gifhorn

Drei junge Männer aus dem Landkreis Gifhorn haben bei Schießübungen mit dem Luftgewehr spielende Kinder verletzt. Die Männer im Alter von 22 und 26 Jahren müssen sich für die gezielten Schüsse wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten. Wie die Polizei in Gifhorn am Montag mitteilte, hatten sie am Sonntagabend zunächst auf einem privaten Grundstück abwechselnd eine Zielscheibe ins Visier genommen. Dabei entdeckten sie mehrere spielende Kinder im Alter von zehn und elf Jahren auf einem benachbarten Spielplatz. „Dann hat man auf die Kinder geschossen“, sagte ein Polizeisprecher.

Ein zehnjähriger Junge wurde am Gesäß getroffen. Eine Luftgewehrkugel streifte außerdem die Hand eines Elfjährigen. Die Kinder mussten von einem Arzt behandelt werden. „Sie haben aber zum Glück keine ernsthaften Blessuren davongetragen“, sagte der Polizeisprecher. Beide Kinder erlitten leichte Prellungen. „Das war ein überzogener Dumme-Jungen-Streich, der aber im wahrsten Sinne leicht ins Auge hätte gehen können.“

Nach Angaben der Polizei konnten die Schützen leicht ausfindig gemacht werden, da sich Täter und Opfer aus der Nachbarschaft kennen. „Die drei Männer waren offensichtlich betrunken“, sagte der Sprecher der Polizeiinspektion in Gifhorn. Sie hätten deutlich wahrnehmbare Alkoholfahnen gehabt. „Übermäßig alkoholisiert waren sie aber nicht.“

Die Eltern der verletzten Kinder haben laut Polizei „aus Rücksicht auf die gute Nachbarschaft auf eine Anzeige verzichtet. Die Beamten leiteten dennoch ein Strafverfahren ein. „Bei dem Verdacht auf gefährlich Körperverletzung müssen wir automatisch ermitteln“, sagte der Polizeisprecher. Den Tatverdächtigen droht im Falle einer Verurteilung eine Freiheitsstrafe von mindestens drei Monaten.

16.04.2012
16.04.2012
Panorama Gratulanten pilgern nach Rom - Der Papst feiert seinen 85. Geburtstag
16.04.2012