Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mit Astrazeneca statt Biontech geimpft: Risikopatient stellt Anzeige wegen Körperverletzung
Mehr Welt Panorama Mit Astrazeneca statt Biontech geimpft: Risikopatient stellt Anzeige wegen Körperverletzung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 08.04.2021
Der Gifhorner Ilmo Wuff ist sauer, dass der ärztliche Rat im Impfzentrum nicht berücksichtigt wurde.
Der Gifhorner Ilmo Wuff ist sauer, dass der ärztliche Rat im Impfzentrum nicht berücksichtigt wurde. Quelle: Lea Rebuschat
Anzeige
Gifhorn

Ein Risikopatient (52) aus Gifhorn in Niedersachsen hat Strafanzeige gestellt, weil er gegen seinen eigentlichen Willen, gegen ärztlichen Rat und entgegen behördlicher Vorgaben in einem Impfzentrum mit dem Wirkstoff von Astrazeneca statt Biontech geimpft worden sei. Das berichtet die „Aller-Zeitung“ (AZ). Der Landkreis als Betreiber des Impfzentrums wollte sich dem Bericht zufolge mit Hinweis auf das laufende Verfahren nicht zu dem Fall äußern.

Ilmo Wuff beschrieb sich gegenüber der Zeitung als Hochrisikopatient, neben der Lungenerkrankung COPD habe er weitere gesundheitliche Einschränkungen. „Ich gehe so gut wie gar nicht aus dem Haus, weil ich Angst habe, mich anzustecken – das wäre tödlich“, sagte er der „Aller-Zeitung“ mit Blick auf die Coronavirus-Pandemie. Umso mehr habe er sich gefreut, als er für den 31. März einen Impftermin in der Gifhorner Stadthalle erhielt. Mit Bescheinigungen vom Hausarzt und der Impfanmeldung für Biontech sei der 52-Jährige an dem Tag zum Impfzentrum gegangen.

Nach der Anmeldung habe man ihn allerdings zu dem Bereich mit dem Hinweis zur Impfung mit Astrazeneca geschickt. Der 52-Jährigen habe darauf hingewiesen, dass die Empfehlung gelte, Astrazeneca an unter 60-Jährige nur zu geben, wenn es medizinisch vertretbar sei. Auf diese Empfehlung der Ständigen Impfkommission weise auch der Landkreis Gifhorn im Impfzentrum hin, berichtet die AZ. „Mein Hausarzt hatte ja bescheinigt, dass für mich nur Biontech infrage kommt“, so Wulff zur AZ. Im ärztlichen Aufklärungsgespräch im Impfzentrum habe ihm dann auch ein Mediziner bescheinigt, dass er mit dem Biontech-Impfstoff geimpft werden solle.

„Das lasse ich mir so nicht bieten“

Dann habe sich allerdings der Leitende Arzt eingemischt und drauf bestanden, dass er mit Astrazeneca geimpft werde, so Wulff. „Wenn ich auf Biontech bestehe, dann gebe es zumindest an diesem Tag keine Impfung und ich müsste dann wieder lange auf einen Termin warten“, so der Gifhorner. Aus Sorge um seine Gesundheit habe er schließlich kapituliert und sich mit Astrazeneca impfen lassen.

Mehr zum Thema

Risiken gering: EMA empfiehlt keine Einschränkung von Astrazeneca-Impfstoff

Zweitimpfungen nach Astrazeneca-Dosis: Gesundheitsminister haben noch Fragen

Impfkommission erklärt Astrazeneca-Empfehlung: Viel mehr Sinusthrombosen bei Frauen unter 60 als erwartet

Im Nachhinein ist für den Gifhorner klar: „Das lasse ich mir so nicht bieten.“ Wuff ging eigenen Angaben zufolge zur Polizei und stellte Strafanzeige wegen Körperverletzung. Das Ergebnis des aufhabe sich der 52-Jährige zudem schriftlich geben lassen, weil er weitere rechtliche Schritte einleiten wolle.

Der Landkreis als Betreiber des Impfzentrums wollte sich gegenüber der AZ nicht zu dem Fall äußern. Es handle sich um ein laufendes Verfahren.

RND/seb

Der Artikel "Mit Astrazeneca statt Biontech geimpft: Risikopatient stellt Anzeige wegen Körperverletzung" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.