Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Missbrauch an Odenwaldschule noch vor wenigen Jahren
Mehr Welt Panorama Missbrauch an Odenwaldschule noch vor wenigen Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:39 10.04.2010
Die Odenwaldschule in Hessen.
Die Odenwaldschule in Hessen. Quelle: dpa
Anzeige

Der betroffene Ex-Schüler wolle jedoch derzeit nicht die Staatsanwaltschaft einschalten, weil er unter dem Druck ehemaliger Mitschüler stehe, den Ruf der Schule nicht noch weiter zu beschädigen.

Mehrere um Aufklärung bemühte Ex-Schüler beschuldigen dem Bericht zufolge zudem einen noch heute an der Schule tätigen Lehrer, einen schwer belasteten Ex-Kollegen zu schützen. Der Lehrer habe vertrauliche Informationen aus der E-Mail eines Missbrauchsopfers an den inzwischen pensionierten Ex-Lehrer Jürgen K. weitergegeben, berichtete der „Spiegel“. K. werden sexuelle Übergriffe und anderes schweres Fehlverhalten angelastet. Der Lehrer bestreitet, dass die Information vertraulich gewesen sei.

Weitere Vorwürfe gibt es laut „Spiegel“ gegen einen ehemaligen Lehrer, der den Gebrauch harter Drogen in der Schule geduldet und gedeckt haben soll. In einem Fall hatte ein Schüler aus der Wohngruppe dieses Lehrers trotz offensichtlichen Heroinkonsums 1996 sein Fachabitur abgelegt. Zwei Jahre später starb er an einer Überdosis. Der beschuldigte Lehrer, der heute eine Internatsschule in Bayern leitet, bestreitet, den Heroinkonsum selbst bemerkt zu haben, räumt aber ein, er hätte „früher auf Warnungen und Hinweise reagieren müssen“.

In der vergangenen Woche hatten Berichte für Aufsehen gesorgt, denenzufolge an der reformpädagogisch orientierten Odenwaldschule bis in die 90er Jahre Schüler von Lehrern sexuell missbraucht worden seien. Nach Angaben der Rektorin Margarita Kaufmann wurden mehr als acht Lehrer von Ex-Schülern belastet. Die Zahl der mutmaßlichen Missbrauchsopfer liegt bei etwa 40. Zuletzt war in den Medien auch über Misshandlungen von Schülern durch andere Schüler berichtet worden.

afp

Mehr zum Thema

Papst Benedikt XVI. ist erneut im Zusammenhang mit den Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche in den Schlagzeilen: Nach Angaben der „New York Times“ habe sich der damalige Kardinal Joseph Ratzinger 1985 als Präfekt der Glaubenskongregation gegen eine rasche Entlassung des pädophilen Geistlichen Stephen Kiesle aus Kalifornien aus dem Priesteramt ausgesprochen.

10.04.2010

Vom Missbrauchsskandal unter dem Dach der Kirche ist jetzt auch Norwegen betroffen. Ein aus Deutschland stammender früherer Bischof hat sich dort vor 20 Jahren an einem Chorknaben vergangen. Wie der Vatikan am Mittwoch bestätigte, hat der Kirchenmann die Tat gestanden und Norwegen im Juni 2009 verlassen.

07.04.2010

An der Odenwaldschule in Heppenheim sollen sich auch Schüler gegenseitig gequält haben. Diese Vorwürfe haben zwei ehemalige Schüler erhoben. Bislang war bekannt, dass Lehrer der Reformschule Mädchen und Jungen sexuell missbraucht haben sollen.

07.04.2010