Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mexikanische Sängerin verunglückt bei Flugzeugabsturz
Mehr Welt Panorama Mexikanische Sängerin verunglückt bei Flugzeugabsturz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 10.12.2012
Eine der populärsten mexikanischen Sängerinnen, Jenni Rivera, ist bei einem Flugzeugunglück ums Leben gekommen. Quelle: dpa
Mexiko-Stadt

Eine der populärsten mexikanischen Sängerinnen, Jenni Rivera, ist bei einem Flugzeugunglück ums Leben gekommen. Ihr Learjet 25 stürzte am Sonntag in Norden Mexikos ab. Insgesamt kamen bei dem Unglück alles sieben Insassen der Maschine ums Leben, erklärte am Sonntagabend (Ortszeit) der Leiter der mexikanischen Luftfahrtbehörde, Alejandro Argudín, wie die Zeitung „Milenio“ in ihrer Online-Ausgabe berichtete.

Die 43-jährige Sängerin hatte am Vorabend ein Konzert in Monterrey gegeben und befand sich in ihrer Privatmaschine auf dem Flug nach Toluca, wo sie an der mexikanischen Version der Fernsehshow „The Voice“ als Coach teilnehmen sollte. Mit an Bord des Flugzeugs waren ihre engsten Mitarbeiter.

Zwölf Stunden nachdem das Flugzeug vermisst erklärt worden war, fanden die Bergungsteams die Trümmer des Learjets etwa 120 Kilometer südlich von Monterrey. Die Ursache des Absturzes konnte bislang nicht festgestellt werden.

Die in Kalifornien geborene Jenni Rivera hat 15 Millionen Platten in Mexiko und den USA verkauft und war viermal für einen Grammy-Latino-Preis nominiert worden. Sie galt als eine der beliebtesten Sängerinnen der Norteño- und Banda-Musik, die in Nordmexiko und unter mexikanischen Einwanderern in den USA sehr verbreitet sind.

dpa

In der Gedenkstätte Bergen-Belsen erinnert seit Sonntag eine neue Tafel an das Schicksal der türkischen Holocaust-Opfer. Die meisten der 126 Häftlinge, die in den zugigen Baracken hausen mussten, waren Juden, aber auch zwei Muslime waren darunter.

10.12.2012

Mitarbeiter des Sicherheitspersonals an den Flughäfen Hannover und Bremen haben am Montagmorgen die Arbeit niedergelegt. Ab 5 Uhr streikten am Flughafen in Hannover 75 Beschäftigte, in Bremen waren es rund 60. Auf in anderen deutschen Flughäfen wurde gestreikt.

10.12.2012

Bei den Untersuchungen der Morde der rechtsextremen Terrorzelle NSU gerät der NPD-Funktionär Thorsten Heise als Zeuge ins Visier der Ermittler. Bei einer Razzia auf seinem Grundstück bei Göttingen vor fünf Jahren fanden die Beamten Kassetten mit Hinweise auf die damals untergetauchten Neonazi-Mörder.

12.12.2012