Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mehrheit der Deutschen unzufrieden mit EHEC-Krisenmanagement
Mehr Welt Panorama Mehrheit der Deutschen unzufrieden mit EHEC-Krisenmanagement
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:20 15.06.2011
Viele Deutsche fühlten sich über EHEC nur schlecht informiert. Quelle: dpa
Anzeige

Mehr als die Hälfte der Deutschen ist einer Umfrage zufolge unzufrieden mit dem EHEC-Krisenmanagement der Bundesregierung. 58 Prozent bewerten den Umgang der Regierung mit dem Ausbruch des gefährlichen Darmkeims als „weniger gut“ (35 Prozent) oder „schlecht“ (23 Prozent), wie eine repräsentative Umfrage im Auftrag des Nachrichtenmagazins „Der Stern“ ergab.

Rund ein Drittel der Deutschen bewertet das Krisenmanagement dagegen als „gut“ (35 Prozent), vier Prozent als „sehr gut“. Nur knapp ein Drittel der Bundesbürger fühlt sich ausgewogen informiert. 44 Prozent klagen, es habe zu viele Hinweise gegeben, 21 Prozent meinen, es seien zu wenige gewesen.

Anzeige

Während der EHEC-Krise haben nach eigenen Angaben mehr als die Hälfte der Deutschen ihre Essgewohnheiten geändert. 58 Prozent der Bundesbürger verzichteten auf bestimmte Gemüsesorten. Jeder vierte Deutsche wusch sich zudem häufiger die Hände.

Für die Umfrage hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa am 8. und 9. Juni insgesamt 1003 Bundesbürger befragt.

dpa

Mehr zum Thema

Die EHEC-Seuche stellt Mediziner und Forscher weiter vor Rätsel. Erst erkrankten vor allem junge Erwachsene an der Krankheit, die in früheren Jahren vor allem Kinder befiel. Nun starb doch ein Zweijähriger aus Celle nach mehr als einer Woche Behandlung in der Medizinischen Hochschule Hannover an der Seuche.

14.06.2011

Zwölftes EHEC-Todesopfer in Niedersachsen: Ein Zweijähriger aus Celle ist am Dienstag an den Folgen des hämolytisch-urämischen Syndroms gestorben - es ist das erste Kind, das nach einer EHEC-Infektion verstarb.

14.06.2011

Gegen den Betreiber des Biohofs in Bienenbüttel, auf dem mit EHEC belastete Sprossen gefunden wurden, ist Anzeige erstatt worden. Die Staatsanwaltschaft Lüneburg prüft derzeit den Vorwurf der fahrlässigen Tötung und gemeingefährlicher Vergiftung.

14.06.2011