Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mehr als 80 Vermisste nach Explosion in Bergwerk
Mehr Welt Panorama Mehr als 80 Vermisste nach Explosion in Bergwerk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:35 09.05.2010
Quelle: dpa
Anzeige

Mehr als 80 Menschen, darunter viele Rettungskräfte, waren noch am Sonntag unter Tage eingeschlossen.

„Das traurigste ist, dass es im Moment unmöglich ist, weitere Rettungskräfte in den Schacht zu schicken“, sagte Regierungschef Wladimir Putin der russischen Nachrichtenagentur Interfax zufolge. Die Situation in der Mine sei „sehr gefährlich“. Putin sprach von einer „tragischen“ Lage. Er wies Katastrophenschutzminister Sergej Schoigu an, sich an den Unglücksort zu begeben.

Die Entsendung weiterer Helfer bedeute, die Leute „in den Tod zu schicken“, hatte der Gouverneur der Region Kemerowo, Aman Tulejew, zuvor gesagt. Das Leben der Menschen im Schacht sei in Gefahr, weil das Belüftungssystem durch die Explosion zerstört worden sei. Sobald die Belüftung wieder funktioniere, sollten die Rettungsarbeiten wieder aufgenommen werden, sagte Tulejew der Nachrichtenagentur ITAR-TASS.

Die erste Explosion hatte sich am späten Samstagabend Ortszeit ereignet, als rund 370 Menschen in der Raspadskaja-Mine arbeiteten. Dabei wurden nach Regierungsangaben zwölf Menschen getötet; rund 300 Bergarbeiter konnten sich ins Freie retten. Zwei Stunden nach der ersten Detonation, als bereits Rettungsmannschaften in den Schacht hinabgelassen worden waren, ereignete sich eine zweite Methangas-Explosion. Seitdem gelten 83 Menschen als vermisst - darunter 19 Rettungshelfer.

„Starker Rauch macht die Arbeit unmöglich. Nach der zweiten Explosion haben wir den Kontakt zu drei Gruppen von Rettungshelfern verloren“, sagte ein Vertreter des Minenbetreibers der Nachrichentenagentur Interfax. Die Raspadskaja-Mine im Südwesten Sibiriens ist eine der wichtigsten Russlands. Sie liefert Kohle für die Stahl- und Eisenindustrie in Russland, der Ukraine, Osteuropa und Asien.

afp