Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mehr als 40 Kinder bei Busunfall in Ägypten getötet
Mehr Welt Panorama Mehr als 40 Kinder bei Busunfall in Ägypten getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:52 17.11.2012
Istanbul/Kairo

Beim Zusammenstoß eines Schulbusses mit einem Zug sind in Ägypten mindestens 50 Menschen getötet worden, darunter mehr als 40 Kinder. Weitere 18 Menschen wurden verletzt. Das Unglück ereignete sich am Samstagmorgen in der südlichen Provinz Assiut. Rund 60 Kinder saßen den Behörden zufolge im Bus, als dieser vom Zug an einem Bahnübergang der Stadt Manfalut, rund 350 Kilometer von Kairo entfernt, erfasst wurde. Die meisten Kinder waren vier bis sechs Jahre alt.

Das Staatsfernsehen berichtete unter Berufung auf das Transportministerium, dass der Busfahrer wohl versucht habe, die Gleise noch in letzter Sekunde zu überqueren. Er und zwei Busbegleiter wurden bei dem Unfall ebenfalls getötet, hieß es.

Als Reaktion auf den Unfall reichte der Transportminister Mohammed Raschad al-Matini seinen Rücktritt ein. Präsident Mohammed Mursi ließ über seinen Sprecher erklären, dass eine Untersuchung eingeleitet worden sei, um die Verantwortlichen für das „tragische Unglück“ zu finden. Ministerpräsident Hischam Kandil wollte laut Staatsfernsehen noch am Nachmittag die Unfallstelle besuchen.

Ungesicherte und völlig veraltete Bahnanlagen führen in Ägypten immer wieder zu schweren Unfällen. Die Signalvorrichtungen sind zum Teil noch handbetrieben, Schranken an den Übergängen gibt es kaum. Meist sind Nachlässigkeit und menschliches Versagen die Unfallursachen. Das gilt auch für Busunglücke, die sich oftmals auch wegen waghalsiger Manöver der Fahrer ereignen.

Das schlimmste Unglück in Ägyptens Bahngeschichte ereignete sich im Jahr 2002. Damals verbrannten in einem völlig überfüllten „Arme-Leute-Zug“ südlich von Kairo 361 Menschen in den Waggons, weil die Fenster vergittert waren. Jährlich kommen nach ägyptischen Medienberichten rund 7000 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben - Tendenz steigend. 

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Manchmal kann ein Zaun auch Leben retten - etwa in Osnabrück, wo eine kleine jüdische Gruppe die Massenvernichtung der Nazis überlebte. Sie gehörte zu den 5000 Offizieren aus Jugoslawien, die während des Zweiten Weltkriegs in Osnabrück gefangen gehalten wurden.

17.11.2012

Das quälende Warten hat ein Ende: Die 15-jährige Chloé aus Südfrankreich war sieben Tage lang spurlos verschwunden. Nun wurde sie gerettet - in Südbaden.

16.11.2012

Ein Umweltaktivist ist in Lebensgefahr. Seit Tagen sitzt er in einem Erdloch - aus Protest gegen die Ausdehnung des Braunkohleabbaus in den Hambacher Forst bei Köln. Trotz Einsturzgefahr narrt er seine Retter.

16.11.2012