Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mehr als 150 Werftmitarbeiter in Mecklenburg-Vorpommern mit Corona infiziert
Mehr Welt Panorama Mehr als 150 Werftmitarbeiter in Mecklenburg-Vorpommern mit Corona infiziert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:45 08.10.2021
In den MV-Werften gab es zuletzt mehr als hundert Corona-Neuinfektionen. Das sorgt dafür, dass im Landkreis Nordwestmecklenburg strengere Maßnahmen gelten.
In den MV-Werften gab es zuletzt mehr als hundert Corona-Neuinfektionen. Das sorgt dafür, dass im Landkreis Nordwestmecklenburg strengere Maßnahmen gelten. Quelle: Bernd Wüstneck/dpa-Zentralbild/
Anzeige
Wismar/Rostock/Stralsund

Nur für kurze Zeit leuchtete die Corona-Ampel im Landkreis Nordwestmecklenburg grün. Am Dienstag sprang sie das erste Mal seit dem 18. September wieder auf gelb. Grund dafür sind vermehrte Neuinfektionen in der Wismarer MV-Werft. Am Dienstag machten allein die Neuinfizierten der Werft und der ihr verbundenen Unternehmen ein Drittel der gesamten Neuinfektionen im Kreis aus, wie die „Ostsee-Zeitung“ (OZ) berichtet.

Das Landesgesundheitsamt teilte der Zeitung auf Anfrage mit, dass seit Mitte August insgesamt 155 Coronavirus-Infektionen bei Beschäftigten aus dem Umfeld der maritimen Industrie und deren engen Kontaktpersonen in MV nachgewiesen wurden. Das habe konkrete Folgen: In Hort und Schule gelte seitdem wieder die Maskenpflicht. Beim Friseur oder im Fitnessstudio benötigten Ungeimpfte einen tagesaktuellen negativen Corona-Test. Außerdem müssten Urlauber alle drei Tage einen Test vorlegen.

Mehr zum Thema

Werften mit Millionenkredit gerettet: Jubel an der Küste

Das Werften-Wunder von Warnemünde

Rund 40 Prozent der Werfarbeiter geimpft

Nach derzeitigem Stand sollen circa 40 Prozent der Werftarbeiter geimpft sein, schreibt die OZ. Die Corona-Fälle würden vier Landkreise und eine kreisfreie Stadt betreffen. In Vorpommern-Rügen haben sich laut Kreissprecherin Sandra Lehmann neun Werftarbeiter infiziert, das Gesundheitsamt der Hansestadt Rostock schweigt zu Fällen auf der Werft.

Sprecher der MV-Werften Stefan Sprunk möchte gegenüber der OZ jedoch nicht von einem „Corona-Ausbruch“ sprechen. Die Werften hätten demnach momentan rund 2000 Beschäftigte in der Wismarer Werft. Daher müsse man die positiven Fälle ins Verhältnis setzen.

RND/kr

Der Artikel "Mehr als 150 Werftmitarbeiter in Mecklenburg-Vorpommern mit Corona infiziert" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.