Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mann veröffentlicht Nacktfotos der Ex-Freundin und tyrannisiert sie - mehr als fünf Jahre Haft
Mehr Welt Panorama Mann veröffentlicht Nacktfotos der Ex-Freundin und tyrannisiert sie - mehr als fünf Jahre Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 08.08.2019
Der Verteidiger Christoph Jahrsdörfer (r) spricht im Aschaffenburger Landgericht mit dem 44-jährigen Angeklagten (l), der sich wegen verschiedenster Delikte verantworten musste. Quelle: Frank Rumpenhorst
Aschaffenburg

Weil er Nacktbilder seiner Ex-Freundin öffentlich gemacht und die Frau auch anderweitig tyrannisiert hat, ist ein 44 Jahre alter Mann zu fünf Jahren und vier Monaten Gefängnis verurteilt worden. Mit in das Urteil des Landgerichtes Aschaffenburg vom Donnerstag eingeflossen ist auch der Bau einer Rohrbombe, mit der der Mann angeblich seine Ex-Freundin schädigen wollte.

Die Verteidigung erklärte, dem Bausatz habe mit dem Sprengstoff die entscheidende Komponente gefehlt. Der Angeklagte hatte auch zugegeben, am Auto der Frau hantiert zu haben. Die Staatsanwaltschaft hatte ihm in der Anklageschrift zudem vorgeworfen, einen Totenschädel als Drohgebärde an seine Verflossene verschickt zu haben.

Gericht ging mit Urteil über Forderung der Staatsanwaltschaft hinaus

Das Gericht ging mit seinem Urteil noch über die Forderung der Staatsanwaltschaft von fünf Jahren Haft hinaus. Die Verteidigung hatte gefordert, es bei knapp zwei Jahren zu belassen.

Lesen Sie auch: Urteil des BGH: Ex-Partner muss private Nacktbilder nach Liebes-Aus löschen

RND/dpa

Sie hat das Vernichtungslager Auschwitz überlebt: Nun feierte Schoschana Ovitz ihren 104. Geburtstag an der Klagemauer in Israel mit ganzen 400 Nachkommen, darunter ihre vier Kinder sowie Enkel, Urenkel und Ururenkel.

08.08.2019

Der mutmaßliche Versuch, Honig aus einem Bienenstock zu klauen, endete für einen Mann in Polen tödlich: Der 58-Jährige starb an den Folgen zahlreicher Bienenstiche.

08.08.2019

Vor etwa einem Monat wurde der Chef des Miri-Clans in den Libanon abgeschoben. Das sei laut dem nordrhein-westfälischen Landeskriminalamt sehr wirkungsvoll gewesen - auch in Bezug auf andere Clans. “Der ein oder andere Clan” scheine beeindruckt zu sein.

08.08.2019