Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mann stößt Lebensgefährtin aus Hotelfenster – lebensgefährlich verletzt
Mehr Welt Panorama Mann stößt Lebensgefährtin aus Hotelfenster – lebensgefährlich verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:42 14.02.2020
In Hannover hat ein 34-Jähriger seine Lebensgefährtin aus einem Hotelfenster geworfen. (Symbolbild) Quelle: David Young/dpa
Hannover

Die Polizei Hannover ermittelt gegen einen 34-jährigen Mann, der seine Lebensgefährtin aus einem Hotelfenster im vierten Stock gestoßen haben soll, wegen versuchter Tötung. Das berichtet die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" (HAZ). Weitere Gäste entdeckten die um Hilfe schreiende Frau auf dem Parkplatz. Die Tat ereignete sich bereits am Donnerstagmorgen, doch die Ermittler gingen damit erst am Freitagnachmittag an die Öffentlichkeit.

"Ein Hotelgast hatte gegen 7.45 Uhr Schreie gehört", sagt Behördensprecher Martin Richter. Als der Mann aus dem Fenster sah, "entdeckte er die 23-Jährige, die mit schwersten Verletzungen auf einem Parkplatz vor dem Hotel lag". Der Rettungsdienst und ein Notarzt kümmerten sich um die junge Frau, mit lebensgefährlichen Verletzungen kam sie in ein Krankenhaus. Richter: "Nach einer Notoperation ist ihr Zustand inzwischen stabil."

Mann wird Haftrichter vorgeführt

Im Rahmen der Ermittlungen stieß die Kriminalpolizei rasch auf den 34-jährigen Verdächtigen. Es gebe den "begründeten Verdacht", dass er die 23-Jährige aus dem Fenster gestoßen hatte. "Die Ermittlungen zu den Hintergründen dauern an." Der Mann wurde am Freitagvormittag festgenommen, er soll am Samstag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Von Peer Hellerling/RND

In Düsseldorf ist eine junge Frau von einem Auto mitgeschleift worden. Ein 25-jähriger Mann hatte ihr angeboten, nach einem Streit ins Auto einzusteigen. Dann gab er Vollgas.

14.02.2020

Ein Mädchen spielte im ICE von München nach Würzburg außerhalb ihres Abteils. Eine ältere Dame, die sich davon gestört fühlte, schlug dem fremden Kind auf den Rücken. Gegenüber der Polizei bestritt die rabiate Dame die Tat - der gerötete Rücken des Kindes sprach aber Bände.

14.02.2020

Touristen haben in einer Tempelanlage in Myanmar ein Sex-Video gedreht. Keine gute Idee: Vor Ort gelten strenge Gesetze gegen Religionsbeleidigung. Dem Paar könnte eine Haftstrafe drohen.

14.02.2020