Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Mann aus Fluss gerettet - Polizei findet abgeschnittene Frauenhände in seinem Rucksack
Mehr Welt Panorama Mann aus Fluss gerettet - Polizei findet abgeschnittene Frauenhände in seinem Rucksack
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:48 09.11.2019
In dem Rucksack eine Mannes machte die russische Polizei eine grausige Entdeckung (Symbolbild). Quelle: René Priebe/PR-Video/dpa
St. Petersburg

Ein Mann mit zwei abgetrennten Frauenhänden im Rucksack ist aus einem Fluss mitten im nordrussischen St. Petersburg gerettet worden. Er habe auch eine Waffe bei sich gehabt, teilte die Polizei am Samstag mit. Er sei mit einer Unterkühlung ins Krankenhaus gekommen. Der 1956 geborene Mann steht den Angaben nach im Verdacht, eine zunächst noch unbekannte Frau ermordet zu haben.

Russische Medien berichteten, der Tatverdächtige habe seinen Rucksack im Fluss Moika versenken wollen. Als dies nicht gelungen sei, soll er ins Wasser gesprungen sein. In seinem Haus wurden den Berichten zufolge ein weiblicher Körper, ein Kopf und eine blutige Säge gefunden. Die Polizei teilte zunächst lediglich mit, es liefen Durchsuchungen.

Mehr zum Thema

Streit um Chicken-Sandwich: Mann (28) in Fast-Food-Filiale erstochen

RND/dpa

Einsatzkräfte der Feuerwehr sind am Samstag von einem Hausbewohner mit einer Luftdruckwaffe bedroht worden. In der Wohnung des Mannes war Essen angebrannt, woraufhin der Löschtrupp ausrückte. Die Polizei musste schließlich eingreifen, um den 59-Jährigen zu überwältigen.

09.11.2019

Vier Menschen, darunter zwei Kinder, sind bei einem Sturm auf den Philippinen ums Leben gekommen. Überschwemmungen und Erdrutsche vertrieben mehr als 21.000 Menschen aus ihren Häusern. Auch im mehr als 3.000 entfernten Bangladesch wappnen sich die Menschen für einen herannahenden Zyklon.

09.11.2019

Eine 15-Jährige aus Detmold soll ihren schlafenden Halbbruder (3) mit 28 Messerstichen getötet haben. Nun gilt es zu klären, wie es zu der Tat kommen konnte. Experten betonen, dass noch zu wenig Details zu dem Fall bekannt seien, um sich zum Motiv des Mädchens zu äußern.

09.11.2019