Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Magazin: Nach Angriff auf Hamburger Polizeiwache Genspuren gesichert
Mehr Welt Panorama Magazin: Nach Angriff auf Hamburger Polizeiwache Genspuren gesichert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 26.12.2009
Ermittler stellten nach den Anschlägen auf eine Hamburger Polizeiwache verwertbare DNA-Spuren sicher.
Ermittler stellten nach den Anschlägen auf eine Hamburger Polizeiwache verwertbare DNA-Spuren sicher. Quelle: ddp (Archiv)
Anzeige

Nach dem linksextremen Angriff auf eine Hamburger Polizeiwache Anfang Dezember ist die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe bei der Suche nach den Tätern offenbar einen wichtigen Schritt weiter. Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ am Sonnabend berichtete, stellten Ermittler am Tatort verwertbare DNA-Spuren sicher.

Etwa zehn Vermummte hatten bei ihrem Überfall auf das Polizeikommissariat 16 an der Lerchenstraße im Stadtteil St. Pauli etwa 90 Krähenfüße verteilt, Molotow-Cocktails gezündet und ein Fahrradschloss zurückgelassen. „Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir den genetischen Fingerabdruck auf den Täter zurückführen können“, zitierte das Magazin einen hochrangigen Polizeibeamten.

Dem Magazin zufolge sollen sich die deutschen Sicherheitsbehörden auf Anweisung von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) künftig verstärkt um die linksextremistische Szene kümmern. Im Ministerium sei bereits die Rede von einem „Paradigmenwechsel“. Die Aufklärung im Bereich des radikalen Islamismus soll zurückgefahren und die Durchleuchtung des linksextremistischen Bereiches entsprechend verstärkt werden.

Innenstaatssekretär Klaus-Dieter Fritsche, zuvor Geheimdienstkoordinator im Bundeskanzleramt, übergab laut „Focus“ einen umfassenden Arbeitsauftrag an das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV). Er fordere bis Mitte Januar einen detaillierten Bericht über linksradikale Gruppierungen in Deutschland. Aus Personalmangel erwarten Insider, dass die Observation von Islamisten zurückgefahren wird. Das sei ein „ganz großer Fehler“, wird ein Staatsschützer zitiert. Gerade aufgrund der starken Beobachtung der islamistischen Szene habe man „womöglich einige Kandidaten von schlimmen Taten abgehalten“.

ddp