Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Luftraumsperrung bis 2 Uhr nachts verlängert - TUI fliegt 20.000 Urlauber heim
Mehr Welt Panorama Luftraumsperrung bis 2 Uhr nachts verlängert - TUI fliegt 20.000 Urlauber heim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:01 20.04.2010
Während die Deutsche Flugsicherung ihre Sperrungen im deutschen Luftraum bis Mittwoch 2 Uhr verlängerte, startete TUI die umfangreichste Rückholaktion der deutschen Reise-Geschichte.
Während die Deutsche Flugsicherung ihre Sperrungen im deutschen Luftraum bis Mittwoch 2 Uhr verlängerte, startete TUI die umfangreichste Rückholaktion der deutschen Reise-Geschichte. Quelle: dpa
Anzeige

Deutschlands größter Reiseveranstalter TUI wollte am Dienstag rund 20.000 gestrandete Urlauber nach Hause fliegen. „Damit sind in den Urlaubsländern im Mittelraum praktisch keine TUI-Gäste mehr, die auf ihre Rückreise warten“, sagte ein TUI-Sprecher am Dienstag in Hannover. Man werde das Ziel erreichen, hieß es am Abend. Wie viele Menschen bis zum Abend zurückgekehrt waren, konnte der Reiseveranstalter zunächst nicht sagen.

„Bis Mitternacht haben wir alle Starts ab Deutschland abgesagt. Die Rückholaktionen haben Vorrang“, betonte der Unternehmenssprecher. Dafür hatte die TUI-Fly neben ihren 19 Maschinen noch 15 andere, darunter 2 Jumbos, gechartert.

Sämtliche Feriengäste, die auf der Kanaren-Insel Teneriffa auf den Heimflug gewartet hatten, waren bereits am Dienstagmorgen in Deutschland angekommen. 17 Maschinen waren alleine im Einsatz, um insgesamt 2500 Urlauber von Mallorca aus zu den Flughäfen Hannover, Leipzig, Köln und Düsseldorf zu bringen.

Die TUI plant von Mittwoch an wieder einen normalen Flugbetrieb. Die Gäste, die am Mittwoch in den Urlaub fliegen sollten, werden über geänderte Abflugzeiten informiert. Dazu hat der Reiseveranstalter eine Hotline eingerichtet (0511 - 567 8000).

Am Flughafen in Hannover starteten und landeten wieder vereinzelte Flugzeuge. Trotz der anhaltenden Sperre der Flugsicherung seien seit Montagabend 18 Maschinen gelandet, sagte eine Flughafensprecher am Dienstagabend. „Es ist alles noch recht übersichtlich.“ Die Flieger hätten unter anderem Urlauber aus Mallorca, Antalya und Hurghada (Ägypten) nach Hause gebracht. Zudem starteten elf Flieger unter anderen mit den Zielen Mallorca, Tunesien, Stuttgart, München und Wien.

Indes verlängerte die Deutsche Flugsicherung ihre Sperrungen im deutschen Luftraum bis Mittwoch 2 Uhr. Sichtflüge seien allerdings weiterhin möglich. Zudem werde der Luftraum an den Flughäfen Hamburg und Bremen zwischen 23 und 8 Uhr komplett freigegeben, so dass dort auch wieder normale Flüge stattfinden können.

dpa/lni

Mehr zum Thema

Offiziell ist der Flugraum über Deutschland noch bis Mittwoch, 2 Uhr, gesperrt - doch an vielen Flughäfen rollten am Dienstag wieder Maschinen über die Start- und Landebahnen. Die Fluggesellschaften machten eifrig von der Ausnahmeregelung für Sichtflüge Gebrauch. An den beiden Flughäfen Hamburg und Bremen wird der Luftraum zwischen 23 und 2 Uhr komplett freigegeben.

20.04.2010

Das Messflugzeug des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt hat klare Belege für die Existenz der Vulkanaschewolke über Deutschland gewonnen. Die Piloten hätten in den Wolkenstrukturen eine deutliche Braunfärbung erkannt, das heiße, „es gibt die Wolke wirklich.“

20.04.2010

11.000 gestrandete Urlauber können aufatmen: Deutschlands größter Reiseveranstalter TUI wollte sie am Dienstag nach Hause fliegen. „Bis Mitternacht haben wir alle Starts ab Deutschland abgesagt. Die Rückholaktionen haben Vorrang“, sagte ein TUI-Sprecher. Neben 19 Maschinen von TUI-Fly seien noch 15 andere, darunter 2 Jumbos, gechartert worden.

20.04.2010