Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Löschtrupps befürchten radioaktive Gefahr durch Waldbrände
Mehr Welt Panorama Löschtrupps befürchten radioaktive Gefahr durch Waldbrände
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 06.08.2010
Löschtrupps bekämpfen einen Waldbrand im Moskauer Umland. Quelle: dpa
Anzeige

Die verheerenden Waldbrände in Russland drohen zunehmend, radioaktive Stoffe freizusetzen. Auf dem Gelände des atomaren Forschungszentrums in Sarow etwa 400 Kilometer östlich von Moskau loderten am Freitag noch zwei Brände. Das teilte die Feuerwehr nach Angaben der Agentur Interfax mit. Trotz des starken Rauchs, der die Löscharbeiten behindere, sei die Lage aber derzeit unter Kontrolle. Am Vortag hatte Zivilschutzminister Sergej Schoigu davor gewarnt, dass die Brände radioaktiv verseuchten Boden im Gebiet von Brjansk aufwirbeln könnten.

Anzeige

Die Region ist seit der Atomkatastrophe von Tschernobyl (Ukraine) 1986 besonders stark von Radioaktivität betroffen. Schoigu sagte, dass durch die Flammen Partikel in die Luft und so in andere Regionen gelangen könnten. „Bei uns arbeiten einige Labors, und wir kontrollieren die Situation im Gebiet von Brjansk sehr genau - besonders im Süden im Kreis Nowosykowsk, der bei der Tschernobyl-Katastrophe besonders stark verseucht worden war“, hatte Schoigu gesagt. Neue Angaben machte die Regierung zunächst nicht.

Im Internet äußerten sich Bürger aus Brjansk besorgt. „Mir ist ganz schlecht geworden, als ich hörte, dass die im Wald Roboter zum Löschen einsetzen und schon keine Menschen mehr dorthin lassen“, schrieb der Blogger Doc. Brjansk befindet sich südwestlich von Moskau an der Grenze zu Weißrussland und zur Ukraine. Die Stadt mit mehr als 400 000 Einwohnern liegt etwa 300 Kilometer vom ukrainischen Tschernobyl entfernt.

Im Moskauer Umland waren Soldaten weiter damit beschäftigt, ein Übergreifen der Flammen auf Munitionsdepots zu verhindern. Sie brachten Raketen und Artillerie in Sicherheit. Wegen der starken Rauchentwicklung durch die Wald- und Torfbrände im Moskauer Umland war die gesamte russische Hauptstadt erneut in dichten Smog gehüllt. Auf den Moskauer Flughäfen verzögerten sich dutzende Starts und Landungen wegen der schlechten Sicht von unter 300 Metern.

Die Waldbrände haben am Freitag in Moskau zu dichtem Smog mit einer Sichtweite von stellenweise nur wenigen Metern geführt. Bis zum Morgen mussten deshalb auf dem Flughafen Domodedowo 15 Flüge umgeleitet werden, wie eine Sprecherin sagte. Auch Abflüge verzögerten sich. Die Sichtweite auf den Rollbahnen betrug laut Berichten russischer Nachrichtenagenturen nur noch 400 Meter, halb so weit wie normal. Die Fluglotsen boten allen ankommenden Flugzeugen eine Umleitung zu anderen Flughäfen in der Nähe an.

Der dichte Rauch drang auch in Wohnungen und Büros ein, bei vielen Bewohnern der russischen Hauptstadt löste er Hustenreiz aus. Die Messungen für Luftschadstoffe wie Kohlenmonoxid lagen vier Mal so hoch wie üblich, es war damit die stärkste bislang verzeichnete Luftverschmutzung in Moskau.

Russland leidet seit Wochen unter einer Hitzewelle und Dürre. Der Juli war der heißeste seit Beginn der Aufzeichnungen vor 130 Jahren, und auch für die kommenden Tage wurde keine Wetterveränderung vorhergesagt.

dpa/afp

Mehr zum Thema

Wälder, Moore, Weizenfelder, Dörfer: Flächenbrände wüten wie seit Menschengedenken nicht. Die russische Regierung in Moskau weist Hilfe zurück.

06.08.2010

Hunderttausende Rettungskräfte kämpfen in Russland weiter gegen die gewaltige Feuersbrunst. Derzeit seien landesweit etwa 850 Wald- und Torfbrände registriert.

05.08.2010

Rund 300 neue Brände entstehen innerhalb eines Tages: Während sich die Lage am atomaren Forschungszentrum Sarow nach der Verstärkung der Löschtruppen entspannt, ist Moskau in dichten Smog gehüllt - die Hauptstadt bereitet sich auf das Schlimmste vor.

04.08.2010
Panorama Vier Millionen Menschen betroffen - Flut in Pakistan erreicht den Süden
05.08.2010