Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Letzte Absperrungen rund um Concordia-See errichtet
Mehr Welt Panorama Letzte Absperrungen rund um Concordia-See errichtet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 24.07.2009
Bauarbeiter errichten am Donnerstag am Concordia-See in der Nähe von Nachterstedt einen Sperrzaun. Quelle: Jens Schlueter/ddp
Anzeige

Die auf der Halde in den 30er Jahren errichteten und nach der Katastrophe vom Samstag einsturzgefährdeten Häuser wurden inzwischen vom zuständigen Bergbausanierer LMBV für unbewohnbar erklärt.

Der Hang, der nach dem Abbruch eine Neigung von 72 Grad aufweist, könne jederzeit nachgeben und die verbliebenen Häuser mit in die Tiefe reißen, hieß es. Deshalb prüft die Lausitzer- und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) derzeit alle technischen Möglichkeiten, wie die Stabilität der Böschung an dem künftigen Erholungsgebiet wieder hergestellt werden kann. Staatsanwaltschaft und Gutachter der LMBV suchen derweil nach der Ursache des Unglücks.

Anzeige

Mit einem Gottesdienst wollte die evangelische Kirchengemeinde am Freitagabend den Betroffenen des Erdrutsches Beistand leisten. Am vergangenen Samstag war am Rande des ehemaligen Braunkohletagebaus, der seit 1997 geflutet wird, eine rund 50 000 Quadratmeter große Böschung weggebrochen. Dabei wurden ein Doppelhaus und die Hälfte eines anderen Doppelhauses in die Tiefe gerissen. Die Suche nach den drei unter zwei Millionen Kubikmeter Erde Verschütteten war am Montag eingestellt worden.

ddp

Mehr zum Thema

Die vom Erdrutsch betroffene Siedlung am Rande des Concordia-Sees in Nachterstedt im Harzvorland soll abgerissen werden. Das kündigten das Wirtschaftsministerium und die Lausitzer- und Mitteldeutsche Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) am Donnerstag an.

23.07.2009

Fast eine Woche nach dem Erdrutsch in Nachterstedt im Harzvorland mit drei Verschütteten und Millionenschaden sollen die Sicherheitsvorkehrungen an der Abbruchstelle weiter erhöht werden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft lagen den zuständigen Behörden vor dem Erdrutsch keine Warnhinweise vor.

23.07.2009

Wurden Hinweise ignoriert? In Nachterstedt hat es offenbar vor dem Erdrutsch, bei dem drei Menschen starben, Informationen über instabile Bodenverhältnisse gegeben.

23.07.2009