Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Abgeordneter bleibt bei Chemtrails hartnäckig
Mehr Welt Panorama Abgeordneter bleibt bei Chemtrails hartnäckig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:33 23.12.2016
Fragt bei Chemtrails erneut nach: Der CDU-Landtagsabgeordnete Martin Bäumer. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

Wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Freitag) berichtet, hat der umweltpolitische Sprecher der CDU-Fraktion in Hannover mittlerweile seine dritte Anfrage zu dem Thema an die niedersächsische Landesregierung gestellt. Darin will er unter anderem wissen, warum Bayern bei der lufthygienischen Überwachung Barium- und Aluminium-Werte ausweist, das Land Niedersachsen aber nicht. Die beiden chemischen Elemente gelten Verschwörungstheoretikern als Beleg dafür, dass durch das Ausbringen von Chemikalien in der Luft Einfluss auf Menschen oder die Umwelt genommen wird.

Was sind Chemtrails?

Versprühtes Gift? Der Glaube an sogenannte Chemtrails ist eine klassische Verschwörungstheorie. Dahinter steckt die These, dass Staaten Flugzeuge benutzen, um Chemikalien zu versprühen, die das Wetter beeinflussen oder sich gegen die Bevölkerung richten. Hinweise darauf sehen die Chemtrail-Anhänger unter anderem in den Kondensstreifen von Flugzeugen. Kondensstreifen entstehen, wenn die Abgase der Flieger nicht verdunsten, weil die Luft sehr kalt oder feucht ist.

Bäumer hatte die Landesregierung zuvor bereits zur Existenz von Chemtrails befragt und dafür bundesweit Spott geerntet. Die SPD im niedersächsischen Landtag bezeichnete ihn etwa als "Abgeordneten mit Alu-Hut". Allerdings hat sich Bäumer – von der Anfrage zu den Chemtrails mal abgesehen – durchaus Respekt bei anderen Abgeordneten erworben. So fragte bei der Explosion einer Chemiefirma in Ritterhude hartnäckig nach.

Anzeige

Im Gespräch mit der "NOZ" verteidigte Bäumer seine Anfragen: "Es reicht nicht aus, etwas einfach als Verschwörungstheorie abzustempeln, ohne die Hintergründe beleuchtet zu haben. Wenn wir das zulassen, haben wir als Gesellschaft schon verloren."

r

Heiko Randermann 23.12.2016
22.12.2016